Gründungsveranstaltung wiss. Beirat

Am 07. Februar fand im Rathaus der Gemeinde Weimar eine öffentliche Informationsveranstaltung zur Gründung des wissenschaftlichen Beirates für das entstehende archäologische Freilichtmuseum „Zeiteninsel“ statt.
Der große Saal des Rathauses war bis auf den letzten Platz gefüllt – das zeigt welches große Interesse das Projekt bei der Bevölkerung hervorruft.

Im Vorfeld führte Dr. Andreas Thiedmann die Mitglieder des „zukünftigen“ wiss. Beirates über das Gelände der Zeiteninsel.

Die AG Lebendige Archäologie des Fördervereins hatte einen Tisch mit den Ergebnissen der einzelnen Projektarbeiten aufgebaut, so dass interessierte Besucher sich über die verschiedenen Handwerkstechniken, wie Töpfern oder Brettchenweben informieren konnten.

Besonders erfreut waren wir über die Teilnahme der neuen Landrätin Frau Fründt an der Veranstaltung, obwohl sie erst seit einer Woche im Amt ist. Sie hat sich sehr interessiert die Vorträge angehört und blieb bis zum Mittagessen, um noch das Gespräch mit den Beteiligten zu suchen.

Grußworte von Bürgermeister Eidam
Er bezeichnete Weimar nicht als Nabel der Welt aber die Gemeinde habe der Archäologie viel zu bieten und die Zeiteninsel bildet das Herzstück der Region. Durch die Ausgleichsmaßnahme – Paar-Allna wurde ein einmaliges Gelände geschaffen. Er betonte die Zusammenarbeit von Landkreis Marburg-Biedenkopf, der Stadt Marburg und der Gemeinde Weimar, um das Projekt Wirklichkeit werden zu lassen. Die Gründung der Genossenschaft als Träger des Museums ist einmalig in Hessen
Für ihn bildet der wiss. Beirat eine zentrale Rolle für die Qualitätssicherung.
Mit der Zeiteninsel wird Archäologie mit Leben erfüllt, das Museum wird zu einem Lern- und Lehrort werden. Er dankte den Mitgliedern des wiss. Beirates für Ihre Bereitschaft die Zeiteninsel zu unterstützen.

Grußworte von Dr. Andreas Thiedmann als Vorstand der Genossenschaft
Herr Thiedmann berichtete über die erfolgte Gründung der Genossenschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat das Museum zu errichten. Dies soll wissenschaftlich begleitet werden. Die Genossenschaft hat mittlerweile 19 Mitglieder.
Er bedankt sich bei der Gemeinde Weimar, die ein Büro für den Projektleiter und das Sekretariat des Fördervereins zur Verfügung gestellt hat.

Begrüßung durch Dr. Udo Recker den stellvertretenden Landesarchäologen
Auch Herr Recker bedankt sich bei den Beteiligten für das Engagement für die Zeiteninsel und stellt die sechs Mitglieder des Beirates vor:

Prof. Egon Schallmayer – ehemaliger Landesarchäologie, Ehrenmitglied des Fördervereins
Dr. Roeland Paardekooper – Leiter von EXARC promovierte über Freilichtmuseen in Europa
Karl Banghard – Leiter des Freilichtmuseums Oerlinghausen
Prof. Claus v. Carnap-Bornheim – Museumsleiter und Landesarchäologe von Schleswig-Holstein – Haithabu, der in Marburg studiert hat.
Prof. Siegfried Becker – Institut für europäische Ethnologie und Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg
Dr. Andrea Hampel – Leiterin des Denkmalamtes in Frankfurt

In einem zweiten Teil folgten verschiedene Vorträge:

Vortrag von Dr. Christa Meiborg über die Archäologie im Lahntal um Niederweimar.
Frau Meiborg beschrieb die Funde und Befunde im Lahntal aus den verschiedenen Besiedlungszeiten u .a. der Urnenfelderkultur, der Hallstatt- und Latenezeit und der römischen Kaiserzeit. Sie wies auch auf die Besiedlung des Geländes der Zeiteninsel im Mittelalter hin. Sie stellte in Ihrem Vortrag Funde vor, die vorher noch nie der Öffentlichkeit präsentiert worden waren. Insgesamt wurden tausende Funde und Befunde aus 11000 Jahren Siedlungsgeschichte registriert.

Archäologische Grundlagen und aktuelle Planungen zur Station „Germanengehöft der frühen röm. Kaiserzeit, Vortrag von Dr. Andreas Thiedmann Ralf Urz
In diesem Vortrag ging es zum einen um die aktuellen Planungen für die Zeitstation, mit deren Bau in diesem Jahr begonnen werden soll. Herr Thiedmann zeigt erste Bauzeichnungen und beschrieb die Gebäude, die entstehen sollen.
Ein erster „Test“-Bau eines Grubenhauses soll bereits im März begonnen werden.
Herr Urz beschrieb die klimatischen und botanischen Gegebenheiten während der römischen Kaiserzeit im Lahntal. Es konnte nachgewiesen werden, welche Feldfrüchte angebaut wurden und welche Pflanzen in Siedlungsnähe vorkamen, die wahrscheinlich durch die Anwohner genutzt wurden.

Vom aktuellen Stand der Projektentwicklung berichtete Dr. Thiedmann im Anschluss. Er erklärte, dass die Bauleitplanung für das Gelände auf dem Weg ist, der Grundstückskauf für den Parkplatz erfolgte und die Bauplanung für die Zeitstation der römischen Kaiserzeit erfolgt. Weiterhin informierte er die Zuhörer über die Veranstaltungen im laufenden Jahr.
Zurzeit wird die Museale Konzeption erarbeitet und das Corporate Design (CD) entwickelt. Sobald der Bewilligungsbescheid des Landes Hessen vorliegt, kann mit den Bauarbeiten begonnen werden. Der, auf dem Gelände gefundene bronzezeitliche Angelhaken, wird das Kernstück des neuen Logos sein.

Im letzten Vortrag ging es um Museale Vermittlungskonzepte und Veranstaltungsplanung 2014 von Claus Meiritz, dem neuen Projektleiter.
Unter anderem informierte er die Zuhörer über die Großveranstaltung am 17. Und 18. Mai, am internationalen Museumstag. Hierzu werden ca. 100 Mitwirkende erwartet, die alle Zeitstellungen beleben werden und auch alte Handwerkstechniken vorführen werden. So soll Vor- und Frühgeschichte erlebbar gemacht werden.
Das Konzept der Zeiteninsel soll Familien genauso ansprechen, wie Radfahrer, die auf dem Radweg an dem Gelände vorbeifahren oder Studenten der Vor- und Frühgeschichte oder Feriengäste im Marburger Land. Wichtig ist vor allem die Vermittlung der musealen Inhalte an Schulklassen und Jugendgruppen, die in die Vergangenheit eintauchen können. In diesem Jahr werden zum ersten Mal Veranstaltungen innerhalb der Ferienspiele angeboten.
Es wird Programme und Workshops geben mit Themen für eine ganze Woche vor Ort, wie z. B. das Leben in einem Landhaus der Rössener Kultur.
Es wird wichtig sein, dass die einzelnen Zeitstationen immer belebt sind, damit Besucher Dinge ausprobieren und erfragen können. Weiterhin wird es in jedem Jahr herausragende Veranstaltungen geben, die für Fans der Vor- und Frühgeschichte zu einer festen Größe werden sollen.
Ein wichtiger Standpfeiler soll auch die wissenschaftliche Arbeit werden, so sollen Tagungen, Symposien und Seminare stattfinden.

Alles in Allem wurde schon viel erreicht bis zu diesem Tage – aber es bleibt natürlich noch viel zu tun und vor allem bleibt es spannend.

Nach dem Mittagessen zog sich der wissenschaftliche Beirat zur Beratung über das Museumskonzept und die erste Zeitstation der römischen Kaiserzeit zurück.

Sie erarbeiteten einen Empfehlungskatalog für die Umsetzung des Projektes, der nun abgearbeitet werden muss.

In der Oberhessischen Presse erschien zu dieser Veranstaltung ein ausführlicher Artikel von Götz Schaub.
Diesen können Sie unter folgendem Link lesen: http://www.op-marburg.de/Lokales/Suedkreis/Zeit-ist-reif-fuer-die-Zeiteninsel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s