Reeternte 2017

16722661_10154141683621817_5411793676278257447_oDa für das Museumsprojekt immer mal wieder Reet (häufig aber botanisch nicht zutreffend auch als Schilf bezeichnet) zur Dacheindeckung gebraucht wird, waren am Freitag, 10. Februar, einige Freiwillige in einem Feuchtgebiet bei Fronhausen-Hassenhausen unterwegs mit Sicheln und Sensen, um Reet zu schneiden.

Dazu hatten wir sowohl vom landwirtschaftlichen Pächter wie von der Naturschutzbehörde dankenswerterweise grünes Licht bekommen.

Da der Boden noch gefroren war, war jetzt der richtige Zeitpunkt dem Reet zu Leibe zu rücken, das ja mit Vorliebe mit den Füßen im Feuchten steht. Dass dennoch der eine oder andere verdeckte Wassergraben für nasse Füße sorgte, blieb nicht aus.

Bis zur Dämmerung hatten wir genug Reet geschnitten, zu Garben gebunden und verladen. Nun warten die Bündel auf den nächsten Arbeitseinsatz auf der Zeiteninsel, um dann als Dacheindeckung unsere Lehmbacköfen vor dem Regen zu schützen.

Vielen Dank an die freiwilligen Helfer für diese tolle Aktion!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s