Workshop Nadelbinden

Was bedeutet Nadelbinden oder Naalbinding? Ist das erlernbar in zwei Tagen? Macht das Spaß? Lässt sich damit etwas anfangen?

Diesen drängenden Fragen stellten sich am vergangenen Wochenende fünf Frauen im Workshop Nadelbinden, geleitet von Peggy Meinert.

20170401_103703

„Naalbinding oder Schlingentechnik ist eine Technik zur Herstellung von textilen Flächengebilden mit Hilfe eines Fadens und einer Nadel“ weiß Wikipedia.

Archäologisch lässt sich das Nadelbinden bis in die Jungsteinzeit (Bastnetz, Schweden) zurückverfolgen, es ist eine alte Textiltechnik, die in vielen Bereichen der Welt bis heute ausgeübt wird.

Es ist möglich, dass sich Nadelbinden aus dem Knüpfen von Fischernetzen entwickelt hat.

Aus der Bronzezeit ist ein Frauenhemd aus Schweden bekannt, aus dem 1. Jh. Fäustlinge aus Schweden, aus dem 4. – 6. Jh. Socken aus Ägypten. Funde aus dem Mittelalter sind häufiger, vor allem aus Skandinavien.

Aus Deutschland wurden Textilien bis ins 16. Jahrhundert in größerem Umfang hergestellt, danach verschwand das Nadelbinden fast völlig.

Mit dieser Technik können Kleidungsstücke wie Handschuhe, Mützen, Socken aber auch Gebrauchsgegenstände wie Milchseier und Beutel hergestellt werden.

20170401_111551

Zur Herstellung wurden Nadeln aus Holz, Horn, Knochen oder Bronze verwendet, meist 5 – 8 cm lang, 3 – 10 mm breit, mit stumpfer Spitze und großem Öhr. Erste Funde von Nadeln sind 30 000 Jahre alt.

Die verwendeten Materialien zum Nadelbinden waren Schafwolle, Leinen oder Bast. Vorteil dieser Herstellungsmethode ist, dass keine Laufmaschen entstehen.

Nach dieser Einführung in die Geschichte des Nadelbindens ging es nun an die Praxis.

Es wurde zwischen Daumen und Zeigefinger eine „Brezel“ gebildet und mit der „Daumenfangmethode“ (eine Schlinge läuft über dem Daumen) Schlingen gebildet, dann entwickelt sich eine Reihe von Schlingen, in die wieder eingestochen werden kann.

Mit dieser Arbeit waren die Teilnehmerinnen dann mehr oder weniger den Rest des Tages beschäftigt.

Da gab so manches Aha-Erlebnis, wenn plötzlich die Koordination der Finger funktioniert hat.

Da am Samstag Arbeitseinsatz der Freiwilligen der Zeiteninsel war, konnten die Teilnehmerinnen des Workshops freundlicherweise am allgemeinen Mittagessen teilnehmen.

DSC_4129

Die Fortgeschrittenen konnten sich auch ihren Projekten widmen und sich bei Fragen Unterstützung durch die Kursleiterin holen.

20170401_163756

Sonntag trafen sich die Teilnehmerinnen erneut voll motiviert auf dem Gelände der Zeiteninsel und setzten sich bei schönstem Sonnenschein mit Blick auf den See nach draußen mit ihrer Handarbeit.

20170402_141515

So ging es entspannt zum nächsten Lernschritt, dem Herstellen einer „Rosette“ (Luftmaschenreihe, die zu einem Ring geschlossen wird), aus der dann eine Mütze gearbeitet werden konnte. So lernten die Teilnehmerinnen auch das Zunehmen von Maschen.

Die Zeit verging wie im Flug und schnell war klar – da heißt es dran bleiben.

20170401_112011

Alle Teilnehmerinnen hatten viel Spaß, das Wetter war gut und die Zeiteninsel im Frühling ist ein wunderbarer Anblick.

20170402_140951

Danke an Peggy Meinert für ihre Geduld. Eine Wiederholung ist gewiss.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nadelbinden

http://www.ars-replika.de/1__Jahrhundert/1__Jh__Handwerk/Textilhandwerk/Nailbinding/nailbinding.html

Fotos: Meike Schuler

Advertisements

Ein Gedanke zu „Workshop Nadelbinden

  1. Pingback: Arbeitseinsatz im April | Zeiteninsel-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s