Emmer, Einkorn und Dinkel für die Zeiteninsel

Vor Kurzem fand eine ganz besondere Ernteaktion im Gießener Stadtpark Wieseckaue statt: Der Gießener Bioladen „Klatschmohn“ und das Gartenamt hatten hier im Rahmen des Kooperationsprojektes „Stadtacker“ auf drei kleinen Parzellen von insgesamt 750 m² die alten Getreidesorten Emmer, Einkorn und Dinkel ausgesät. Die angebauten Ur-Formen unserer modernen Getreidearten fanden bereits in der Jungsteinzeit Verwendung. Und daraus ergab sich die Verbindung zur Zeiteninsel, die ja auch die Kultivierung und Verarbeitung vorgeschichtlicher Nutzpflanzen zum Gegenstand ihrer Arbeit gemacht hat.

 

Ein 15-PS-Traktor zog den noch hervorragend funktionierenden Mähbinder aus dem Jahr 1956 zum Ernteeinsatz. Der schnitt und schnürte das Getreide auch gleich in handliche Bündel – die Garben – und legte sie seitlich ab. Die Maschinen haben freundlicherweise die Landtechnikfreunde aus Niederwalgern zur Verfügung gestellt und in Gang gesetzt. Wir haben die Garben anschließend auf die Zeiteninsel gebracht. Sie sollen hier in steinzeitlicher Manier bis zum Verzehr weiter aufbereitet werden. Das Stroh soll für verschiedene kleinere Dachdeckungs-Vorhaben verwendet werden. Mit dieser gelungenen Aktion haben sich die Niederwälger Landtechnikfreunde und die Zeiteninsel auch in Gießen ein Stück weit bekannter gemacht.

Text: Andreas Thiedmann und Sarah Fräßdorf

Advertisements

Ein Gedanke zu „Emmer, Einkorn und Dinkel für die Zeiteninsel

  1. Pingback: Schulackerprojekt – Backtag | Zeiteninsel-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s