Start in der Keramik-Station

Da der Eröffnungstermin des Museumsbetriebes der Zeiteninsel so langsam näher rückt, finden sich immer mehr Gruppen zusammen, die auf dem Museumsgelände tätig werden, um für 2022 Interessantes für die Besucher*innen zu entwickeln. Bei der Veranstaltung „Zeiteninsel für Einsteiger“am kommenden Samstag 07.03.2020, werden diese Gruppen sich Interessierten, bei einem „Markt der Möglichkeiten“ vorstellen.

Am vergangenen Sonntag trafen sich Mitglieder der AG Keramik, um ein Tonlager für die Keramik-Station zu errichten. Pünktlich zum Arbeitsbeginn kam die Sonne heraus und es wurde der genaue Platz bestimmt und die Art und Weise, wie das Tonlager am besten gestaltet werden kann. Die Archäotechnikerin Susanne Gütter, die dieses Projekt federführend betreut, hatte sich im Vorfeld schon Gedanken zur Funktionalität gemacht: Es soll eine eingefasste Grube, aufgeteilt in zwei Kammern, am Hang entstehen, die von oben befüllt werden kann. Wir haben uns zunächst auf die Maße geeinigt und dann wurden die Grassoden abgenommen und zur Seite gelegt, dass sie später zur Abdeckung und Befestigung wiederverwertet werden sollten.

20200301_114145

Im Anschluss wurde eine Grube in den Hang eingetieft, Hinter der Grube wurde eine Planke angebracht, von Pfosten gestützt, um einen kleinen Absatz zu errichten, auf dem man die Grube von unten erreichen kann. Hier wurde mit Erde aufgefüllt und am Abhang mit Rasensoden stabilisiert. An den Seiten rechts und links wurden die Laufwege mit Sandsteinen gepflastert und eingeschlemmt.

Mittags saßen wir dann gemütlich um das Lagerfeuer im Rössenhaus und haben uns aufgewärmt, leckere Suppe gegessen und zum Nachtisch gab es Apfelkuchen. Mit frischer Motivation ging es weiter. Holzbretter wurden zusammengesucht, um die Grube auszukleiden und zu stabilisieren. Für den Ton ist es wichtig, dass die Wurzeln zurückgehalten werden, damit er nicht durchwachsen wird.

An alle Ecken wurden Pfosten eingeschlagen, die Bretter passend zugesägt und verkeilt. Die Grube wurde auch zweigeteilt, um unterschiedliche Tone zu lagern.

20200301_144323

Zum Schluss wurden Bretter als vorläufige Abdeckung auf den Rahmen gelegt. Solange noch kein Ton eingefüllt ist, wird die Grube noch mit einer Plane abgedeckt, später soll der Ton durchaus feucht gehalten werden.

20200301_155010

Dies war der erste Schritt für die Errichtung der Keramik-Station. Als Nächstes werden wir Ton in der Umgebung der Zeiteninsel suchen und die Grube füllen, um später Keramik-Gefäße für alle Zeitstationen herzustellen.

Im Zuge des Baus der Keramik-Station wird auch ein eisenzeitlicher Brennofen rekonstruiert werden. Es bleibt also spannend.

Vielen Dank an die freiwilligen Helferinnen und Helfer, die ihren Sonntag für diese Aktion geopfert haben. Das war großartig!

Text: Meike Schuler-Haas   Fotos: Nathalie Uebach

Nachruf Annika Langer

Wir betrauern den Tod von Annika Langer, die Anfang Januar 2020 ihren Kampf gegen den Krebs verloren hat.
Annika Langer war langjähriges aktives Mitglied in der AG Lebendige Archäologie und seit 2012 Mitglied im Förderverein der Zeiteninsel.

Annika war weit weg von ihrer Heimat Schweden.

In der AG Lebendige Archäologie hat sie sich seit Beginn engagiert und sich in der ersten Zeit mit der Herstellung einer germanischen Tracht beschäftigt und so ist sie auch bei einigen Filmbeiträgen und Fotoshootings abgebildet worden.

Einige Zeit hat Annika ihren Enkel mit auf die Zeiteninsel gebracht und für sie war schön zu sehen, wieviel Spaß er auf dem Gelände der Zeiteninsel hatte.

Bei den monatlichen Arbeitseinsätzen hat sie bis zuletzt tatkräftig mitgewirkt und auch die ersten Schulprojekttage hat sie mitgestaltet.

Annikas Interessen haben sich bald von den Germanen weg zur Steinzeit hinbewegt. Sie hat gezwirnt und bei Veranstaltungen gemeinsam mit Monika Mosburger in der Mittelsteinzeit Angebote für Kinder gemacht. Das Steinzeitnutella lockt immer wieder Groß und Klein an.
Für sie war es immer knifflig, wenn der Veranstaltungstermin mit einem Termin ihres Chors kollidierte, in dem sie begeistert mitsang.

Sie war ein streitbares Mitglied des Fördervereins und stellte dies bei den jährlichen Mitgliederversammlungen immer wieder unter Beweis. Ungerechtigkeiten waren ihr ein Greul und sie machte aus ihren Meinungen keinen Hehl.

Rückblickend auf ihre Zeit auf der Zeiteninsel war ein Highlight die Präsentation ihrer selbst gebackenen Keltenkringel, die sie beim Weihnachtsmarkt in Niederweimar 2018 an wirklich jeden gebracht hatte.

20181209_151235

Nach ihrer Krebsdiagnose ging sie sehr offen mit ihrer Krankheit um und suchte das Gespräch zu den Zeiteninsulanern. Wir denken, dass ihr die Zeit, die sie noch mit uns verbringen konnte, sehr gut getan hat. In ihrer großzügigen Art hat sie uns viele Dinge vermacht, die sie im Verlauf der Jahre auf der Zeiteninsel erstellt hat. So haben wir nun noch mehr Erinnerung an sie, wenn wir ihre handgeschnitzten Löffel oder selbst hergestellten Keramik Gefäße weiter nutzen.

Sie war trotzig und kämpferisch und zeigte mit der Blume im Haar – das Leben ist schön und ich genieße es so lange es geht. Ihre Art des Umgangs mit der Endlichkeit des Lebens hat uns sehr berührt.

Bis zu ihrem Ende war sie in Gedanken bei der Zeiteninsel und so haben wir viel zu früh eine Freundin und ein Mitglied der Zeiteninselfamilie verloren.

Meike Schuler-Haas für das Team der Zeiteninsel

Den Bienen ein Zuhause bauen

stülperintro

Unter der Leitung von Dr. Sonja Guber und Monika Mosburger fand am 12. und 13. Oktober in Argenstein auf der Zeiteninsel ein Rutenstülperbau Kurs statt.
Fünf interessierte Teilnehmer*innen nahmen bei schönstem Wetter an diesem Kurs teil.
Nach einer Einführung in die Prähistorische Imkerei, lernen die Teilnehmenden eine prähistorische Bienenbehausung, einen Rutenstülper aus Weidenruten, zu bauen.

Erste Schritte
Zuerst schneidet man Weidenruten von 0,5 – 1,5 cm Dicke ab. Die dickeren Weidenruten (ca. 1 – 1,5 cm) verwendet man als Staken (senkrechte gestellt), die Dünneren zum Flechten. Eine ungerade Anzahl von Weidenruten werden oben mit einem Seil z. B. aus Hanf oder Sisal zusammengebunden.
Danach flicht man die ersten Reihen der dünneren Ruten drum herum.
Anfänger sollten fünf Stück wählen und später Staken hinzufügen. Wer sich traut kann es auch gleich mit 15 Stück versuchen.

Fitzen
Nun geht es an´s Fitzen.
Die Fitze gehört zu den gewundenen Geflechten, wie zum Beispiel die Kimme. Die Weiden werden abwechselnd, verdreht eingeflochten. Das sorgt für mehr Stabilität und man kann weitere Staken zwischen den gefitzten Weiden stecken, um den Korb zu vergrößern.

Korb vergrößern und Form geben
Am besten stellt man dazu den Rutenstülper auf den Kopf.
So kann man mehr Druck auf die Weiden geben. Abwechselnd wird gefitzt, geflochten und bei Bedarf eine Stake eingefügt.
Ist die passende Größe der Behausung erreicht, werden die Staken umgeknickt und eingeflochten. Zum Schluss bilden die eingeschlagenen Staken das Randgeflecht.

Der Lehmputz
Für eine kuschelige Isolierung sorgt ein Lehmputz aus einem Lehm-Stroh-Gemisch.
Der Lehmputz wird in die Ritzen geschmiert und am Schluss kommt der „Fassadenanstrich“ nur mit Lehm, dünn aufgetragen und liebevoll glatt gestrichen.
Zum Finale werden zwei Querstreben ca. 15 cm unterhalb der Spitze ein geschoben und außen abgeschnitten. Dort werden die Bienen ihre Waben bauen.

Ein paar Wochen gut durchtrocknen lassen und die Bienen können im Frühling ihre neue Behausung besiedeln.

Kursteilnehmer

Die stolzen Bienen-Eigenheim-Erbauer

Text und Fotos: Simone Bergande

Keramikbrand auf der Zeiteninsel – ein Experiment

Anfang September war es wieder soweit: ein Keramikbrand wurde auf der Zeiteninsel durchgeführt.
Wir hatten in den vergangenen Keramik-Workshops viele Gefäße nach vorgeschichtlichen Vorbildern produziert, die nun im Feuer gebrannt werden sollten. Die Teilnehmer brachten ihre Keramik mit und wir platzierten sie zunächst auf einem Tisch, um einen Überblick über das Ausmaß zu bekommen – und es kam doch eine beachtliche Menge zusammen.

20190831_104019_Snapseed

Susanne Gütter hatte an einem Keramik Versuch mit Kollegen in Asparn an der Zaya teilgenommen, wo mit einem Meilerbrand aus Mistplatten experimentiert worden war und wollte die Erkenntnisse, die sie aus diesem Versuch gewonnen hatte gerne mit uns teilen. Die Ergebnisse waren so überzeugend, dass wir in dieser Richtung weitere Erfahrungen mit gedeckten Bränden sammeln wollen, bei denen das gesamte Brennmaterial bereits vor dem Entzünden aufgehäuft wird.
Wir entschieden uns also einen Meilerbrand mit Mist als Brennmaterial durch zu führen und aufgrund der Fülle der Gefäße noch einen zusätzlichen Meilerbrand aus Holz, Mist und einer Abdeckung mit Rasensoden parallel anzusetzen. Ein besonderer Fokus sollte auf die erzielten Brennfarben (auch im Kern der Keramikwandung) und den Arbeitsaufwand bei den verschiedenen Brennverfahren gesetzt werden.
Nun mussten sich die Teilnehmer entscheiden, in welchen Brand sie ihre Gefäße stellen wollten. Manche verteilten das „Risiko“ andere setzten alles auf eine Karte.

20190831_122516_Snapseed

Dann ging es los: Es wurden zwei flache Gruben vorbereitet und in deren Mitte ein Vorwärmfeuer entzündet, um die Gruben zu trocknen und vorzuwärmen. Die Wärme des Feuers wurde auch gleich dafür genutzt, einen Großteil der Stücke bereits etwas aufzuheizen. In der ersten Grube wurde die Glut entnommen und die Gefäße über einer dünnen Dunglage auf den Boden in die Mitte der Grube ineinander verschachtelt eingesetzt, wobei Mist zwischen und um die Stücke platziert wurde. Hierfür wurde trockener Dung und etwa handtellergroße Mistplatten von Schaf, Ziege und Pferd verwendet. Den Abschluss bildeten dickere Ziegenmist-Platten, die den aufgesetzten Meiler in mehreren Lagen abdeckten und einen schön geformten Meiler bildeten..
Dieser wurde an der höchsten Stelle mit Glut entzündet und fing direkt an zu rauchen.

20190831_131208_Snapseed

Da Aufheizen der Keramik sollte gleichmäßig und nicht zu schnell erfolgen. Da auf dem Gelände immer ein leichter Wind vorherrscht, musste also ständig darauf geachtet werden, dass nicht zu starke offene Flammen aus dem Meiler entstehen. Diese wurden dann durch Aufwerfen von ein paar Handvoll Asche oder Erde und das Auflegen einiger weiterer Mistplatten gebändigt.
Ziel dieses Meilerbrandes war eine relativ kurze Brenndauer und eine mutige Entnahme der noch glühend heißen Gefäße. Nach gut drei Stunden erreichte der Brand eine Temperatur von 740° in der Spitze. Als abends um 19:00 Uhr der Brand geöffnet werden sollte, erschien die Keramik noch nicht in der gewünschten Färbung (sondern überwiegend oxidierend rot gebrannt) und so wurde auf die glühende Keramik nun Stroh aufgeworfen und der Brand mit Rasensoden zur Nachreduktion wieder abgedeckt. Die Öffnung wurde damit auf den nächsten Morgen verschoben. Es hatten sich auch diesmal wieder dankenswerterweise Freiwillige gemeldet, die auf der Zeiteninsel übernachteten und die Brände bewachten.
Zwei Stunden nach Mitternacht zog jedoch ein Gewitter auf und es wurde spontan beschlossen, die noch glühende Keramik zu bergen, damit sie durch den einsetzenden Regen nicht beschädigt werden konnte.
Im Ergebnis erzielten wir mit diesem Brand Brennfarben im Spektrum von tiefschwarz über braun bis zu rötlichen Partien. Die gesamte Keramik ist sehr gut durchgebrannt und trotz des schnellen Brandes war nur ein Topf stark beschädigt worden.

20190901_171319_Snapseed

Der zweite Meilerbrand wurde aufgebaut, nachdem der erste bereits im Gange war. Auch hier wurde die Keramik vorgewärmt, dann die Grube ausgeräumt und die Keramik auf- und ineinander geschichtet, zum Teil mit Stroh ausgefüllt, eingesetzt. Hier wurde nun der restliche Mist verbaut und dann mit dünnem Astholz und einigen dünnen Scheiten aufgefüllt und mit Rasensoden abgedeckt. Dieser Meiler wurde vom Volumen viel größer, obwohl weniger Keramik eingebaut war.
Hier wurde von mehreren Seiten Feuer an einen Ring aus Stroh unter den Rasensoden gelegt und der Meiler fing zunächst etwas zögerlich von der Windseite her zu brennen an. Nach fünf Stunden Brenndauer erreichten wir hier eine Temperatur von 660 Grad. Bei diesem Brand war unser Ziel, durch eine reduzierende Brennatmosphäre schwarz gebrannte Keramik zu erhalten und die Brenndauer gegenüber unseren letzten Holzmeiler-Bränden zu verkürzen.
Die fleißigen Helferinnen der Nachtwache hatten bis tief in die Nacht hinein den Meiler beständig im Blick, beobachteten das Absacken der Bereiche, in denen das Holz bereits verkohlt und verbrannt war, stachen bei Bedarf weitere Luftlöcher, um den Brand zu fördern oder decken weitere Rasensoden auf, wo die Hitze zu große Löcher in die Abdeckung zu fressen drohte. Erst um halb 3 Uhr nachts wurde der Meiler komplett verschlossen und konnte nun zur Abkühlung sich selbst überlassen werden.

20190901_174717_Snapseed

Als wir den Meiler am Nachmittag des nächsten Tages öffneten, rauchte er noch leicht und es gab auch noch Stellen, die glühten. Vorsichtig wurden die Keramikstücke ausgegraben, mit Stöcken vorsichtig gehoben und auf Holzklötze zum Abkühlen abgestellt.
In diesem Meiler gab es zum Glück keine Verluste. Die Keramik, die zum Vorschein kam, war meistens tiefschwarz mit einigen glänzenden Stellen, wahrscheinlich dort, wo Stroh direkt an der Keramik auflag, und komplett schwarz durchgebrannt.
Trotz der frühen Öffnung (beim letzten Meilerbrand haben wir erst nach Tagen geöffnet, als er erkaltet war) blieb die Keramik tief schwarz und unversehrt. Dies war für uns eine neue Erfahrung.
Alle waren glücklich mit den Ergebnissen und wir werden nun erst einmal neuen Mist sammeln, denn diese Art des Brennens werden wir in jedem Fall wiederholen.

Fazit:
Mist bietet ein gutes Brennmaterial für einen Keramikbrand, Mit wenig Masse erreicht man hohe Temperaturen. Sehr überzeugt hat uns der relativ geringe Arbeitsaufwand während des Brandes, vor allem beim reinen Mistmeiler, der durch die kürzere Brenndauer auch weniger lang überwacht werden muss. Uns erscheint eine Mischung von Mist und Holz unter einer Abdeckung aus Rasensoden (oder Erde/Asche) als die richtige Wahl für unseren nächsten Meilerbrand.
Wir freuen uns schon darauf.

Vielen Dank an Susanne Gütter, die so viel Mühe in die Vorbereitungen für diesen Brand gesteckt und uns auf diesem spannenden Weg mitgenommen hat.

Text und Fotos: Susanne Gütter und Meike Schuler

Ein zunächst winterlicher Arbeitseinsatz

Wie an jedem ersten Samstag im Monat trafen sich die Aktiven der Zeiteninsel um 10 Uhr zu einem gemeinsamen Arbeitseinsatz auf dem Gelände.
Da es in der Nacht geschneit hatte, stand das gemeinsame Arbeiten zunächst auf der Kippe. Die Freiwilligen ließen sich davon nicht abschrecken und trafen sich, natürlich warm eingepackt, und legten sofort los.

Im germanischen Wohnstallhaus der römischen Kaiserzeit ging es, wie bereits beim letzten Arbeitseinsatz, um das Flechten der Wände mit Weidenruten. Hier standen vor allem die Wände im Zwischenboden im Fokus, während die Front des Hauses schon einmal für das geplante Flechtwerk vorbereitet wurde.

Im Bereich des Rössener Hauses war eine Gruppe damit beschäftigt, den Innenraum des Hauses „wohnlicher“ zu machen: Hier wurde eine Lagerstätte aus Holz gesägt und gezimmert. Baumstämme wurden gespalten und zugerichtet, um eine Auflage für Bretter zu bekommen. Vielleicht ist das „Bett“ bereits zur Veranstaltung fertig gestellt? Wir werden sehen.

20190504_144649_Snapseed

In Vorbereitung auf unsere Veranstaltung „Geschichte(n) erleben – in der Bronze- und Eisenzeit“ am Wochenende vom 25. und 26. Mai errichtete ein Team den Windschutz auf der mittelsteinzeitlichen Insel wieder neu. Die Beteiligten bauten ein Gestell aus Weidenruten, um anschließend eine Dachdeckung aus Rinde anzubringen.

20190504_144916_Snapseed

Ebenfalls in Vorbereitung auf die Veranstaltung wurde an der Rennofenstation damit begonnen, Lehmziegel herzustellen. Hier soll wieder ein Rennofen zur Darstellung der Eisenverhüttung errichtet werden. Sie dürfen gespannt sein.

Zum ersten Mal in diesem Jahr nutzen wir eine kleine Ackerfläche, um dort zum einen heimische Kräuter und Blumen als Weide für unsere Zeiteninsel-Bienen auszusäen, zum anderen sollen hier Kräuter und Pflanzen wachsen, die es zur Zeit der Germanen gegeben hat. Es ist ein kleines Experiment und bis zur Veranstaltung werden hoffentlich schon die ersten Pflanzen zu sehen sein.

Auch an diesem ersten Samstag des Monats fanden sich Interessierte zu einer offenen Führung um 11 Uhr zusammen. Sie konnten den Baufortschritt und die Vorbereitungen zur Veranstaltung in Augenschein nehmen und sich über das Museumsprojekt informieren.

Nachdem tagsüber doch recht angenehme Arbeitstemperaturen herrschten, kam nachmittags eine derartig schwarze Wolke über den Himmel gezogen, die uns ein klares Signal gab: jetzt ist Feierabend. Wir haben natürlich auf die Natur gehört und nach einem schönen gemeinsamen Arbeitstag den Feierabend angetreten.

20190504_150408-02_Snapseed

Ein Dank an alle freiwilligen Helferinnen und Helfer für ihren Einsatz. Bis zum nächsten Mal am 1. Juni!

Text und Fotos: Meike Schuler-Haas

Ein Samstag im April…

Am ersten Samstag diesen Monats war es wieder soweit: ein gemeinsamer Arbeitseinsatz der Aktiven auf der Zeiteninsel fand, wie jeden ersten Samstag im Monat, statt.

20190228_145319_Snapseed

Im Fokus stand diesmal das Germanische Wohnstallhaus der Römischen Kaiserzeit.
Die grundlegenden Bauarbeiten, die durch eine externe Firma erfolgten, sind abgeschlossen und nun beginnt die Arbeit der Freiwilligen.

Die in den letzten Arbeitseinsätzen (Link) geschnittenen Weidenruten wurden nun verwendet, um Außen- und Zwischenwände des Hauses mit Flechtwerk zu versehen. Dieses Flechtwerk dient als Unterkonstruktion für den Lehmbewurf, der auch noch in diesem Jahr erfolgen wird. Diese Lehmflechtwände finden sich bis heute in Fachwerkgebäuden in unserer Region. Es ist eine Methode, die erfolgreich im Hausbau seit tausenden von Jahren verwendet wird.

Die Weidenruten wurden auf eine passende Größe gekürzt und dann zwischen die senkrechten Holzstaken verflochten. Wichtig ist es hierbei, einen gewissen Abstand zwischen den einzelnen Ruten einzuhalten, damit der Lehm Platz genug hat, um haften zu bleiben. Wenn die Abstände jedoch zu groß werden, fällt der Lehm durch und haftet nicht. Unsere Freiwilligen hatten den Dreh schnell heraus und bis zum Nachmittag waren schon viele Wände mit Flechtwänden versehen.

Eine andere Gruppe widmete sich der Unterkonstruktion des germanischen Hauses.
Unterhalb der Bohlenwände wurde noch eine Steinschicht angebracht. Diese dient zur Stabilisierung und dem Schutz des Holzes vor Feuchtigkeit im Boden.
Hier wurden Steine genau unter die Holzwände eingepasst, wie in einem Puzzle.
Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen.

Interessierte Besucher nahmen bei diesem schönen Wetter auch gerne die Gelegenheit zu einer offenen Führung wahr. Diese findet immer am ersten Samstag im Monat um 11:00 Uhr statt.
Eine Kollegin des Zeiteninsel-Teams führte die Interessierten durch alle Zeitstationen und erklärte auch den Baufortschritt im Bereich der Zeitstation der Germanen der Römischen Kaiserzeit.

DSCN0015_Snapseed

In einigen Stationen fanden auch schon vorbereitende Arbeiten für die Großveranstaltung „Geschichte(n) erleben… in der Bronze- und Eisenzeit“ statt. So wurden u. a. Lehmsteine für einen neuen Rennofen hergestellt.

Nachmittags wurde wieder ein Feuer entzündet, zum ersten Mal in diesem Jahr unter freiem Himmel und gemeinsam gegrillt und untereinander ausgetauscht.

20190406_151327_Snapseed

Am Ende des Tages war wieder ein weiteres Etappenziel erreicht dank des großen Engagements der Freiwilligen.

Es bleibt nur noch Danke zu sagen für den tollen gemeinsamen Einsatz.
Wir freuen uns schon auf den ersten Samstag im Mai.

Wer sich für eine aktive Mitarbeit auf der Zeiteninsel interessiert, kann gerne einfach am ersten Samstag im Monat ab 10:00 Uhr zum Gelände der Zeiteninsel kommen.

Text und Fotos: Meike Schuler-Haas

Arbeitseinsatz März 2019

Am ersten Samstag im März trafen sich wieder Freiwillige auf dem Gelände der Zeiteninsel, um gemeinsam auf dem Gelände zu arbeiten.

DSCN5157klein

Leider war das schöne sonnige Frühlingswetter wieder vorbei, doch das hielt die Aktiven nicht davon ab, sich den gestellten Aufgaben zu widmen.

Eine Gruppe kümmerte sich, wie schon beim letzten Arbeitseinsatz, um das Vorbereiten der Weidenruten. Diese werden für die Flechtwerkwände in den beiden neuen Gebäuden der frühen Germanen, die in der Zeitstation „Römische Kaiserzeit“ stehen, benötigt. Da auf dem Gelände der Zeiteninsel viele Weiden wachsen, gab es in diesem Bereich sehr viel zu tun.

DSCN5175klein

Eine weitere Gruppe hatte sich ihren Arbeitsplatz im Trockenen gesucht: sie beschäftigten sich mit dem Ebnen des Bodens im Wohnstallhaus der Römischen Kaiserzeit. Hier wurde mit Hacken und Rechen versucht, den Lehmboden eben zu machen, eine Arbeit, die durch im Boden befindliche Steine erschwert wurde. Da die Erde hier außerdem schon ziemlich festgetreten ist, war hier Muskelkraft gefordert.

DSCN5164klein

Auch an diesem kühlen bewölkten Tag nahmen mehr als 10 Personen das Angebot der offenen Führung wahr und ließen sich den aktuellen Baufortschritt und die Vorhaben des Museumsprojektes ausführlich schildern. Wir freuen uns immer wieder sehr über das Interesse an der Zeiteninsel.

Mit dem Schnitt der Zeiteninsel-Apfelbäume war eine weitere Gruppe beschäftigt. Die Bäume waren seit längerem nicht gepflegt worden und so war das Schneiden der Äste zeitaufwändig.

DSCN5177klein

Immerhin einen Baum konnten wir fertig schneiden, in der Hoffnung auf eine gute Apfelernte in den nächsten Jahren für die Zeiteninsel-Apfelsaft Produktion.

Durch den Astschnitt und die Reste der Weidenruten wächst unser Haufen für das geplante Osterfeuer immer weiter an. Wir freuen uns schon darauf!

IMG-20190302-WA0006klein

Wir danken allen Aktiven, die mit ihrem Einsatz erneut dazu beigetragen haben, dass es auf der Zeiteninsel vorangeht.

Bis zum nächsten Arbeitseinsatz am 6. April ab 10 Uhr!

Text und Bilder: Meike Schuler-Haas

Es weihnachtet sehr…

In diesem Jahr hat die Zeiteninsel zum ersten Mal mit einem Stand am Weihnachtsmarkt in Niederweimar teilgenommen.
Nachdem es die letzten Tage sehr ungemütlich war mit stürmischen Winden und viel Regen, war es eine große Erleichterung für alle Beteiligten, dass es der Wettergott so einigermaßen gut mit dieser Veranstaltung meinte. Bereits beim morgendlichen Aufbau blieb es trocken und so konnten das Schau- und Verkaufszelt mit Informationsmaterialien und Merchandising-Artikeln der Zeiteninsel, einem Querschnitt von Ergebnissen der Arbeit der AG Lebendige Archäologie und selbstgebackenen Keltenkringeln sowie „steinzeitlichem“ Schmuck, eingerichtet werden.
Im Außenbereich wurde unter einem Sonnensegel eine Feuerschale platziert, die zum einen Wärme verbreitete und zum anderen zum Stockbrot machen für die Kinder (und jung gebliebenen) einlud.

Einige Mitglieder der AG Lebendige Archäologie hatten sich nach den verschiedenen Zeitstationen der Zeiteninsel als Menschen der Steinzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit kostümiert und boten so ein interessantes Bild.

Ab Mittag wurde der Weihnachtsmarkt mit seinen vielen Ständen für die Besucher geöffnet. Das Angebot war bunt gemischt: vom Kinder-Karussell über diverse Speisenangebote zu selbst gestrickten Socken und natürlich den heißen Getränken.

Im Laufe des Tages kamen viele Interessierte, um sich über den aktuellen Baufortschritt auf dem Gelände der Zeiteninsel zu erkundigen oder etwas über die geplanten Veranstaltungen im nächsten Jahr zu erfahren. Viele Besucher zeigten auch Interesse an der Arbeit und den Erzeugnissen der AG Lebendige Archäologie und ließen sich zeigen, wie man Feuer macht oder wie mit der Hand gesponnen wird.

Die von Annika Langer nach einem archäologischen Fund (Gräberfeld Wederath, im Hunsrück) hergestellten „Keltenkringel“ gehören zu den wenigen archäologisch belegten keltischen Kochrezepten aus dem ersten Jahrhundert vor unserer Zeit. Diese Speise war einem Verstorbenen mit auf seine Reise in eine andere Welt mitgegeben worden und nach ihrem Fund auf die Inhaltsstoffe analysiert worden. Es handelt sich um ein Gebäck, dass aus Honig, Dinkelmehl, Eiklar, Fettstoffen und Hefe besteht. Es erinnert ein wenig an Lebkuchen.
Im Laufe des Tages wurden viele Tüten mit Keltenkringeln samt Rezept verkauft.

Mit Einsetzen der Dunkelheit wurde es immer voller auf dem Weihnachtsmarkt und unser Zelt wirkte sehr anheimelnd mit den vielen leuchtenden Laternen und dem Kerzenlicht.

Kinder saßen mit ihren Eltern um die Feuerschale herum und hielten ihre Stockbrote in die Glut. Eine gemütliche und behagliche Atmosphäre. Auch Freunde der Zeiteninsel kamen auf einen Schwatz am Feuer vorbei.

Höhepunkt des Tages war der Auftritt des Nikolauses begleitet von seinen Knechten, der am Stand der Zeiteninsel die Geschenke an die Kinder verteilte.
Sonja Guber als Germanin und Dennis Moch als steinzeitlicher „Ötzi“ unterstützten ihn dabei.
Gegen 20:00 Uhr endete der Weihnachtsmarkt und der Abbau ging, dank der vielen fleißigen Helfer, ganz schnell vonstatten.

Es war eine ganz besondere Erfahrung, den Weihnachtsmarkt mit unseren Angeboten zu bereichern und es hat uns allen viel Spaß gemacht.

Ein großer Dank gilt all den Freiwilligen, die ihren Sonntag und auch im Vorfeld viel Zeit in die Vorbereitungen investiert haben.
Es war toll mit euch.