Kursprogramm April bis Juli 2021

Vor kurzem konnten wir die Planungen für unsere Veranstaltungen im Zeitraum April bis Juli 2021 abschließen und freuen uns sehr, Ihnen diese nun präsentieren zu dürfen! Informationen zur Kursanmeldung finden Sie ganz unten. Falls sich Änderungen oder Veranstaltungsverschiebungen aufgrund der derzeit noch nicht abschätzbaren pandemischen Lage ab April ergeben sollten, geben wir Ihnen selbstverständlich Bescheid.

Das diesjährige Kursprogramm startet mit der Bronzewerkstatt am 10.-11. April (10-17 Uhr). Im Rahmen des Angebotes erhalten Sie die Gelegenheit, nach Wunsch eigene Bronzeobjekte zu fertigen und werden hierbei von den drei sachkundigen Kursleitern Thomas Groß, Boris und Philipp Potschka unterstützt und angeleitet. Die Kosten für das Wochenende betragen 80 Euro. Falls Sie im April keine Zeit haben sollten, gibt es einen weiteren Termin für die Werkstatt, den 19.-20. Juni.

Am 17.-18. April (10-17 Uhr) möchte Sie Michael Wagner in die Kunst des Bogenbaus einführen. Sie erfahren, welche Arbeitsschritte für die Herstellung eines Bogens erforderlich sind und stellen an diesem Kurswochenende einen eigenen Bogen her. Eine Teilnahme ist ab einem Alter von 14 Jahren möglich und kostet 140 Euro zzgl. etwa 40-55 Euro Materialkosten. Diese sind vor Ort zu entrichten.

Eine ganze Woche lang, vom 19.-25. April (10-17 Uhr), können Sie bei der Errichtung einer Flechtwerkdoppelwand mit anschließendem Lehmverputz im Bronzezeit-Haus auf der Zeiteninsel mitwirken. Holz und Lehm sind die ältesten Baustoffe der Menschheit und kommen auch bei der Errichtung der Zeiteninsel-Modellbauten zum Einsatz. Die Kosten betragen pro Tag 30 Euro, eine mindestens zweitägige Teilnahme ist erforderlich. Anleiten werden Irene Staeves und Wulf Hein.

Der Lehmbauer Peter Knodel möchte in seinem Kurs, der vom 29.-30. Mai (10-17 Uhr) stattfindet, mit den Vorteilen, Techniken und auch Anwendungsmöglichkeiten des vielfältig einsetzbaren Baustoffes Lehm bekannt machen. Dies wird ganz praktisch beim Wandaufbau in einem der Zeiteninsel-Gebäude geschehen. Die Kosten belaufen sich auf 60 Euro.

In welcher Technik aus Weidenzweigen Körbe entstehen erfahren Sie am 30. Mai (10-16 Uhr) von Andreas Spira. Nach einer kurzen Einführung in das Thema Weide wird mit Hilfe einer schrittweisen Anleitung in traditioneller Flechtmethode aus ungeschälter und geschälter Weide ein kleiner bis mittlerer Korb geflochten. Die Teilnahmegebühr liegt bei 65 Euro inkl. Material.

Am 10.-11. Juli ist dann schließlich ein Kurs zum Thema Feuersteinbearbeitung (10-17 Uhr) unter der Leitung des erfahrenen Steinschlägers Andreas Benke geplant. Er wird den Teilnehmenden die verschiedenen Feuerstein-Bearbeitungstechniken vorführen und natürlich auch auf archäologische Funde eingehen. Anschließend greifen Sie selbst zur Feuersteinknolle und ein eigenes Steingerät her. Die Kosten betragen 120 Euro inkl. Material.

Fördervereinsmitglieder erhalten eine Ermäßigung der Teilnahmegebühr von 5 Euro. Für die Kurse anmelden können Sie sich direkt über ein Formular auf der Zeiteninsel-Homepage unter https://www.zeiteninsel.de/lern-erlebnisort/kursprogramm-1/ Sie können uns aber auch eine Email mit den nötigen Informationen an info@zeiteninsel.de schreiben oder aber nutzen das Anmeldeformular, welches der Druckversion des Veranstaltungsflyers beigefügt ist. Die Flyer liegen ab der kommenden Woche in der Tourist-Information Marburg aus.

Wir möchten Sie herzlich zu einer Zeiteninsel-Premiere einladen!

Am 30. August 2020 um 12 Uhr wird zum ersten Mal eine Lesung auf dem Museumsgelände stattfinden. Der Autor Steffen Ziegler reist mit Ihnen 2000 Jahre in die Vergangenheit.

Im heute mittelhessischen Raum sind nur noch wenige Kelten verblieben. So auch die Drudas Belana, deren Sohn Velent sich in das Römermädchen Luna verliebt. Doch die Wirren der Zeit reißen die beiden immer wieder auseinander. (Text: http://www.keltenkind.de)

Wichtig: Anders als sonst können Sie sich für diese Veranstaltung im Vorfeld nicht anmelden. Aufgrund der Corona-Sicherheitsbestimmungen ist die Anzahl der Teilnehmenden auf 30 P. begrenzt. Treffpunkt ist der Eingangsbereich der Zeiteninsel, Einlass ist zwischen 11.15 Uhr und 11.45 Uhr, Beginn 12 Uhr. Eintritt nach Ermessen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unsere Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2020

Auch wenn wir alle Veranstaltungen Corona-bedingt bis einschließlich Mai absagen mussten, waren wir hinter den Kulissen nicht untätig. Wir haben für Euch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm zusammengestellt und freuen uns auf die Workshopleiter:innen, die zu uns kommen werden.

Am 16. August laden wir Kinder und eine Begleitperson von 14 bis 17 Uhr zu einem Nachmittag in der Steinzeit ein: Hier wird Schmuck nach „Steinzeit-Art“ unter Anleitung von Monika Mosburger gefertigt. Außerdem stellen die Teilnehmenden kleine Tonschalen mit der Töpferin Brigitte Schmitz her.

Eine Zeiteninsel-Premiere wird es am 30. August um 12 Uhr geben: Die erste Lesung findet im jungsteinzeitlichen Haus statt! Steffen Ziegler nimmt Sie mit auf eine Reise in das Mitteleuropa vor 2000 Jahren: Viele Kelten haben sich dem Druck der einwandernden Germanen gebeugt und sich in den Schutz des römischen Reiches geflüchtet. Im heute mittelhessischen Raum sind nur noch wenige Kelten verblieben. So auch die Drudas Belana, deren Sohn Velent sich in das Römermädchen Luna verliebt. Doch die Wirren der Zeit reißen die beiden immer wieder auseinander. Nach der Lesung besteht die Möglichkeit, ein Buch oder Hörspiel zu erwerben. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Am 5. und 6. September kommen Textilbegeisterte auf ihre Kosten. Marled Mader bietet die Gelegenheit, das Arbeiten am Gewichtswebstuhl ein ganzes Wochenende lang Schritt für Schritt bis zum Anweben ganz praktisch kennenzulernen.

Armreife und Anhänger, Beile und Gürtelschnallen aus Bronze entstehen im Rahmen der beiden offenen Bronzewerkstätten, die am 12. und 13. September sowie am 26. und 27. September ganztägig stattfinden werden. Das Team um Boris und Philipp Potschka und Thomas Groß leitet an bei der Umsetzung.

Am 13. September von 10 bis 16 Uhr wird Andreas Spira die Grundlagen des Weidenkorbflechtens vermitteln, so dass jede:r Teilnehmende am Ende einen eigenen kleinen Korb mit nachhause nehmen kann.

Wir freuen uns auch sehr, dass Stephan Lück in diesem Jahr wieder einen jeweils eintägigen Schmiedekurs am 17./18. Oktober anbieten wird. Dieses Mal werden Messer nach eisenzeitlichem Vorbild und eine Fibel entstehen.

Am 24. und 25. Oktober findet das letzte Angebot des diesjährigen Veranstaltungsprogrammes statt. Meike Schuler-Haas lädt alle Textil-Fans und die, die es noch werden wollen, zu einem Grundlagenkurs zum Thema Historisches Brettchenweben ein. Hier wird vor allem die Köpertechnik vermittelt.

Zur Anmeldung für die vorgestellten Kurse gibt es mehrere Möglichkeiten: Auf unserer Homepage findet Ihr das Anmeldeformular unter https://www.zeiteninsel.de/lern-erlebnisort/kursprogramm/anmeldeformular/. Ihr könnt uns aber auch eine Email mit den nötigen Informationen an info@zeiteninsel.de schicken oder aber Ihr nutzt das Anmeldeformular, welches dem gedruckten Veranstaltungsflyer beigefügt ist.

Die Flyer liegen ab Ende Juni beispielsweise in der Tourist-Information und in der Stadtbücherei Marburg aus. Das Veranstaltungsprogramm ist ab sofort auch auf der Homepage unter https://www.zeiteninsel.de/lern-erlebnisort/kursprogramm-1/ zu finden.

 

Es geht wieder los! Unser Schulackerprojekt in 2020

Auch in diesem Jahr arbeiten wir wieder mit der Grundschule Niederweimar zusammen und kümmern uns gemeinsam mit zwei dritten Klassen, ihren Klassenlehrerinnen und einer Referendarin um eine Ackerfläche auf der Zeiteninsel. Im März erhielten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Doppelstunde bereits einen ersten Einblick: Welche Getreidesorten gab es schon in der Jungsteinzeit? Welche Auswirkungen besaß der Ackerbau auf das Leben der Menschen bzw. wie bestimmte er ihren Jahresablauf? Und wie verarbeitete die Steinzeit-Familie ihre Ernte? Diese Fragen und vieles mehr konnten hier beantwortet werden. Anschließend war Ende März eigentlich ein Besuch der Zeiteninsel zur Vorbereitung der Anbaufläche geplant, auf den sich die Kinder schon sehr gefreut hatten. Durch die Corona-Pandemie und die folgende Schließung aller Schulen kam es jedoch anders.

Netterweise boten die Klassenlehrerinnen Antje und Ulrike und die Referendarin Davina ihre Unterstützung an, so dass wir Ende März bei schönstem Frühlingswetter, natürlich nur jeweils zu zweit und mit „Sicherheitsabstand“, gemeinsam den Acker bearbeiteten. Wir entfernten den hartnäckigen „Halben Gaul“ (Ampfer) sowie die wuchernden Brennnesseln und gruben den Boden mit vereinten Kräften um. Im Vorfeld hatten wir uns entschieden, in diesem Jahr zwei „Steinzeit-Getreide“ auszusäen: Nacktgerste und Emmer. Ersteres heißt übrigens so, weil es nahezu spelzenfrei ist. Nachdem das Feld in zwei Teile eingeteilt wurde, zogen wir die Furchen, in die dann jeweils einige Getreidekörner gelegt wurden, um diese anschließend wieder zu verfüllen. Jetzt musste das Feld nur noch einmal kräftig gegossen werden.

Wir hoffen sehr, dass die Kinder bald wieder zu uns auf die Zeiteninsel kommen können, um im Verlauf der kommenden Monate ihren Acker zu pflegen und das Wachstum der Pflanzen in einem Lerntagebuch zu dokumentieren. Die sehr positive Resonanz der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass sie viel Freude hieran hatten. Durch die praxisorientierte Herangehensweise erhalten sie nicht nur Zugänge zu geschichtlichen Themen, sondern können u. a. nach Abschluss des Projektes auch die Verarbeitungsschritte vom Korn zum Brot sowie den Aufwand, der dahinter steckt, anschaulich, da selbst ausprobiert, nachvollziehen.

Zeiteninsel für Einsteiger – Infoveranstaltung am 7. März 2020

Pünktlich zur Saisoneröffnung laden die Genossenschaft und der Förderverein Zeiteninsel für Samstag den 7. März zu einem Einsteiger-Tag auf die Insel bei Argenstein ein. Von 12 bis 15 Uhr sollen im und um das jungsteinzeitliche „Rössenhaus“ Interessierte über den Stand der Museumsentwicklung und die vielfältigen Möglichkeiten der freiwilligen bzw. ehrenamtlichen Mitwirkung informiert werden.

Um 12.00 Uhr soll dieser Tag mit einer öffentlichen Führung durch Museumsinitiator Andreas Thiedmann über das Museumsgelände starten. Dabei präsentieren Mitglieder der Zeiteninsel-Arbeitsgruppen Ergebnisse ihrer Aktivitäten zum Kennenlernen an verschiedenen Standorten.

Ab 13.15 Uhr präsentiert A. Thiedmann im jungsteinzeitlichen Langhaus („Rössenhaus“) den Stand der Museumsentwicklung mit Aufbau der weiteren Zeitstationen Bronze-, Eisen- und Mittelsteinzeit sowie des multifunktionalen „Insel-Zentrums“. Dabei stellt sich das Zeiteninsel-Team mit Vorstandsmitgliedern und hauptamtlichen Mitarbeiter*innen vor. Anschließend präsentieren sich auch die aktiven AGs – Bronze-AG, AG Lebendige Archäologie, Bienen-AG, Keramik-AG, Gewichtswebstuhl AG sowie die Garten AG. Das Ehrenamts- bzw. Freiwilligen-Trio aus Jürgen Kramß, Dr. Richard Laufner und Dr. Helmut Lichti informiert anschließend über die derzeitigen und zukünftigen Möglichkeiten der Mitarbeit.

Ab 13.45 Uhr gibt es dann auf dem „Markt der Möglichkeiten“ in und um das „Rössenhaus“ die Gelegenheit zum offenen Austausch mit den Ansprechpartner*innen . An den Ständen wird es neben Infos über die Zeiteninsel-Aktivitäten zudem Kaffee und Kuchen für das kulinarische Wohl geben.

Kommen Sie gerne vorbei, wir freuen uns auf Sie!

1

Ankündigung: Obstbaumschnittkurs

Am Samstag, den 04. April 2020, findet von 10 bis 16 Uhr ein Baumschnittkurs statt. Veranstaltungsorte sind das Rathaus Niederweimar (Sitzungssaal), Alte Bahnhofstr. 31, 35096 Weimar und das Zeiteninsel-Gelände, Wenkbacher Str. 16, 35096 Weimar/Lahn. Dorothea Gutjahr, Baumschulgärtnerin und geprüfte Obstbaumpflegerin PV, vermittelt die Grundlagen des naturgemäßen Obstbaumschnitts von Apfel- und Birnenhochstämmen.

Zu den Inhaltes des Kurses: Obstbäume sind gezüchtete Kulturpflanzen und benötigen deshalb Pflege. Alte Obstbäume sind ökologisch besonders wertvoll. Aus obstbaulicher Sicht sind sie in der Regel ungepflegt, nicht mehr vital oder instabil. Es wird vermittelt, wie die zum Teil jahrelang nicht mehr gepflegten Altbäume systematisch geschnitten und somit stabilisiert und vitalisiert werden können. In der Praxis wird auch das Thema Arbeitssicherheit behandelt.

Bei Interesse können Sie sich bis zum 13. März unter info@zeiteninsel.de anmelden. Wenn die Mindestteilnehmerzahl erreicht ist, erhalten Sie die Zahlungsinformationen. Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro (25 Euro für Mitglieder des Zeiteninsel-eV oder der eG).

 

Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2020

Vor kurzem haben wir die Planungen für unsere Veranstaltungen im ersten Kurshalbjahr 2020 abgeschlossen und freuen uns sehr, Ihnen wieder ein buntes Programm bieten zu können!

Den Auftakt des Programmes bildet ein Wochenende, das ganz im Zeichen der Bronze steht: Am 28. und 29. März von 10 bis 17 Uhr erhalten Sie wieder die Gelegenheit, je nach Wunsch kunstvolle Objekte aus Bronze zu fertigen. Am 9. und 10. Mai wird ein weiterer Bronzekurs stattfinden. Die Kosten betragen 40 Euro pro Tag.

In welcher Technik aus Weidenzweigen Körbe entstehen erfahren Sie am 26. April von 10 bis 16 Uhr. Nach einer kurzen Einführung in das Thema Weide wird mit Hilfe einer schrittweisen Anleitung in traditioneller Flechtmethode aus ungeschälter und geschälter Weide ein kleiner bis mittlerer Korb geflochten. Die Teilnahmegebühr liegt bei 50 Euro.

Am 9. Mai ab 11 Uhr können Sie an einer Kräuterwanderung über die Zeiteninsel teilnehmen. Sie erfahren, welche Pflanzen in den einzelnen Zeitstationen grünen und blühen, sammeln essbare Kräuter und verarbeiten diese zu einer gemeinsamen Mahlzeit. Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro.

Auch in 2019 wurden in unmittelbarer Nähe der Zeiteninsel diverse Keramikgefäße der Bronzezeit ausgegraben. Ausgehend von den Originalfunden erhalten Sie die Möglichkeit, am 20. und 21. Juni von 10 bis 17 Uhr den ganzen Prozess der Töpferei in den Techniken der Vorbilder zu verfolgen: von der Tonaufbereitung über den freien Aufbau der Gefäße, der Oberflächenbehandlung und den typischen Verzierungen bis zur eigenen Nachbildung. Das zweitägige Angebot kostet 70 Euro.

Fördervereinsmitglieder und Mitglieder der Genossenschaft erhalten eine Ermäßigung der Teilnahmegebühr von 5 Euro.

Zur Anmeldung gibt es verschiedene Möglichkeiten: Sie schreiben uns eine Email mit den nötigen Informationen an info@zeiteninsel.de oder nutzen das Anmeldeformular, welches dem Veranstaltungsflyer beigefügt ist. Die Flyer liegen ab der zweiten Januarhälfte beispielsweise in der Tourist-Information Marburg und in der Stadtbücherei Marburg aus. Das Veranstaltungsprogramm ist außerdem auf der Homepage unter https://www.zeiteninsel.de/lern-erlebnisort/kursprogramm/ zu finden, hier können Sie sich auch direkt anmelden.

Backtag der Grundschule Niederweimar

Auch in diesem Jahr konnten wir in Kooperation mit zwei Klassen der Grundschule Niederweimar das „Schulacker-Projekt“ durchführen. Nachdem die Kinder im März, damals noch in der dritten Klasse, in der Schule eine Einführung in den Alltag des steinzeitlichen Getreideanbaus erhalten haben (Bericht), ging es im April auf das Gelände der Zeiteninsel. Die Schüler*innen bereiteten eine Ackerfläche für die Aussaat von Emmer, Einkorn und Nacktgerste vor. In den folgenden Monaten entfernten sie regelmäßig das Unkraut und pflegten „ihren“ Acker.

Die Ernte fiel im Spätsommer aufgrund von Mäusefraß und der großen Hitze etwas mau aus. Glücklicherweise half ein befreundeter Bauer mit etwas Getreide nach, so dass die Kinder nach den Sommerferien gemeinsam mit ihren Lehrerinnen trotzdem das Dreschen, Worfeln und Mahlen der Körner mit Hilfe einer Getreidemühle ausprobieren konnten.

Mitte Oktober war es dann soweit und die zwei Klassen machten sich, mit ihrem selbstgemahlenen Mehl, auf den Weg zur Zeiteninsel. Hier zogen wir zunächst gemeinsam ein kleines Resümee der vergangenen Monate. Es steckte viel Arbeit in den jeweils etwa 400 g Mehl und alle freuten sich schon darauf, es nun zu Fladen weiterzuverarbeiten.

Hierfür mischten wir etwas Wasser und Salz hinzu und die Kinder kneteten einen Teig. Anschließend durfte jede*r einen Fladen formen und ihn mit Feuersteinwerkzeugen verzieren. Zur Stärkung gab es zwischendurch Stockbrot, das die Kinder mit großer Freude rund um die gemütliche Feuerstelle im jungsteinzeitlichen Haus verspeisten. Hier sammelten sich dann auch die Beteiligten, um ihren Fladen dabei zuzuschauen, wie diese auf heißen Schieferplatten gebacken wurden.

Das Projekt verdeutlichte den Kindern durch eigenes Tun, dass viele Arbeitsschritte erfolgen mussten, damit eine Familie in der Jungsteinzeit zu ihrem „täglich Brot“  kam. Die Schüler*innen übernahmen Verantwortung für ihren Acker, pflegten ihn gemeinsam und lernten so sehr anschaulich den Weg vom Korn zum Brot, bzw. in diesem Fall, zum Fladen, kennen.

Auch in 2020 wird es eine Fortsetzung des Projektes geben, wir freuen uns nun schon sehr auf die beiden neuen Klassen!

Die Lebenshilfe auf der Zeiteninsel

Im Juli machten sich sieben Kinder und Jugendliche auf den Weg nach Weimar-Argenstein, um die Zeiteninsel an insgesamt drei Tagen in den Sommerferien zu besuchen. Dies geschah im Rahmen einer Kooperation mit dem Lebenshilfewerk Marburg-Biedenkopf e.V., die seit dem vergangenen Jahr besteht. Nach einer Einführung, die vor allem das steinzeitliche Leben der Menschen in der Region behandelte, ging es thematisch passend weiter mit einer „steinzeitlichen Schmuckwerkstatt“.

Mit viel Freude stellten die Teilnehmenden aus Muscheln, Schnecken, Holzperlen und anderen Naturmaterialien Ketten und Armbänder her. Nach einer Pause widmeten sie sich der steinzeitlichen Kunst und erfuhren, wie bereits vor 30.000 Jahren Höhlenwände verschönert wurden. Anschließend konnte, nach Auswahl des „Lieblingssteinzeittieres“, ein eigenes Kunstwerk angefertigt werden.

Am zweiten Tag ging es um ein Grundbedürfnis, das sich durch die Jahrtausende währende Menschheitsgeschichte zieht: Um die Ernährung bzw. das Essen. Ein spannendes Thema, mit dem alle Kinder und Jugendlichen etwas verbanden und das Verknüpfungen zum Alltag ermöglichte. Für das Festmahl mussten Emmer- und Dinkelkörner gemahlen werden, unter Zugabe von Salz und Wasser entstand ein Teig. Es wurden Haselnüsse geknackt, Äpfel und Möhren geschnitten und schon einmal die ein oder andere Himbeere verkostet. Jede/r formte einen eigenen Fladen, der mit Hilfe von Feuersteinklingen noch entsprechend verziert wurde. Dann ging es zur Feuerstelle, wo die handtellergroßen Fladen auf einer Schieferplatte innerhalb weniger Minuten goldbraun gebacken wurden. In der Zwischenzeit deckten alle gemeinsam die Tische, die vor dem jungsteinzeitlichen Haus standen und verspeisten dort das selbst zubereitete Festmahl. Am dritten und letzten Tag war eine Töpfer-Werkstatt geplant. Die Teilnehmenden formten kleine Schalen und Tonperlen und waren mit viel Eifer bei der Sache. In der Mittagspause gab es Stockbrot. Am Nachmittag folgte dann der zweite Teil des Workshops, in dessen Verlauf die Schalen mit einer hellen Farbe aus Tonschlicker verziert und noch etwas nachpoliert werden konnten.

Dies ist, nach einem Projekttag in den Osterferien, die zweite gelungene Veranstaltung, die wir in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe in 2019 durchführen konnten. Wir freuen uns nun schon sehr auf die nächste Aktion, die für August geplant ist!

Veranstaltungshinweis: Kräuterwanderung am 10. August

Sie wollten schon immer mal ein Menü aus selbstgepflückten Wildkräutern zubereiten und verkosten? Auf der Zeiteninsel bietet sich am 10. August ab 11 Uhr die Gelegenheit hierfür! Die erfahrenen Kräuterkundigen Dr. Astrid Wetzel und Meike Schuler-Haas sammeln mit Ihnen frische Kräuter auf der Zeiteninsel, die anschließend zu einem leckeren Essen verarbeitet werden.

Für dieses Angebot gibt es noch freie Plätze! Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro. Schreiben uns bei Interesse einfach eine Email mit den nötigen Informationen an info@zeiteninsel.de.

Das komplette Veranstaltungsprogramm für das zweite Halbjahr 2019 kann übrigens auch unter www.zeiteninsel.de/veranstaltungen.php eingesehen werden.