Ein Arbeitseinsatz der besonderen Art

Am vergangenen Samstag trafen sich 11 freiwillige Helferinnen und Helfer auf der Zeiteninsel, um gemeinsam den Tag zu verbringen. Diesmal ging es um zwei ganz besondere Projekte: die Dachdeckung des Vordaches am Rössenhaus mit Lindenrindenschindeln und die Gewinnung von Lindenbast.

Unter der Anleitung von Wulf Hein begannen morgens bereits die Dachdeckerarbeiten. Hierzu wurden die vor kurzem „geernteten“ Lindenrindenabschnitte (im Schnitt 80 cm lang) in Mönch-Nonne-Technik auf dem Dach angebracht. Dabei werden die jeweils von einer Stammhälfte abgenommenen Rindenstücke mit der Innenseite nach oben wie eine offene Rinne mit jeweils halber Länge Überdeckung das Dach hinauf verlegt: das sind die Nonnen. Zwei nebeneinander liegende Nonnen-Reihen werden nun über ihrer Stoßkante mit einer umgekehrt aufliegenden Schindelreihe – den Mönchen – überdeckt.

Jede einzelne Schindel wird so ausgesucht, dass sie exakt zu den übrigen passt und so ist diese Art, ein Dach zu decken, etwas puzzelig und zeitaufwändig. Die Schindeln werden gelocht und an den Dachlatten mit Seilen festgebunden, so dass sie nicht herunter geweht werden können.

Bei herrlichem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen war dies eine sehr schweißtreibende Angelegenheit und wer Höhenangst verspürte, war hier nicht am richtigen Ort, denn es ging hoch hinaus.

Mittags wurde die Feuerstelle im Rössenhaus angeworfen und leckere Würstchen gegrillt. Alle genossen die Pause im kühlen, schattigen Gebäude. Danach ging es dann gestärkt wieder ans Werk.

Am Ende des Tages waren bereits mehrere Reihen Schindeln auf dem Dach angebracht. Einige Tage Arbeit liegen jedoch noch vor den Dachdeckern.

20180707_164828

Diesen Samstag nutzten auch einige Besucher, um an offenen Führungen über das Gelände teilzunehmen – eine gute Gelegenheit, um sich über die Baufortschritte zu informieren. Da das Gelände mit Beginn der Bauarbeiten am Wohnstallhaus der Germanen seit Anfang Juli nicht mehr öffentlich zugänglich ist, bietet der erste Samstag im Monat eine Möglichkeit mit den angebotenen offenen Führungen, das Gelände zu besichtigen.

Eine zweite Gruppe beschäftigte sich am Samstag mit der Gewinnung von Lindenbast, einem Werkstoff, der in der Steinzeit eine große Bedeutung hatte zur Herstellung von Schnüren, Seilen, Umhängen, Matten, Hüten, Fischernetzen und vielem mehr.

Zunächst werden Rindenstücke über mehrere Wochen eingeweicht, um einen Rotteprozess in Gang zu setzen. In dieser Phase lösen sich die Verbindungen zwischen den einzelnen Bastschichten. Die Rindenstücke werden dann aus dem Wasser geholt und die Bastschichten abgezogen, diese werden in feinste Schichten geteilt, ausgespült und dann für die spätere Verwendung getrocknet.

Das schönste an dieser Arbeit war das Ausspülen der Baststücke am Bacheinlauf im eiskalten Wasser – eine wunderbare Abkühlung.

IMG-20180707-WA0010

Bei dem heißen Wetter war der Bast auch sehr schnell auf der Wäscheleine getrocknet, so dass die Bündel zur weiteren Verwendung aufgehängt werden konnten.

20180707_143932

Da beide Projekte nicht an einem Tag bewältigt werden konnten, gehen die Arbeiten weiter.

Vielen Dank an die fleißigen und hitzebeständigen Helferinnen und Helfer für die großartige Unterstützung.

 

 

Advertisements

Arbeitseinsatz im April

Am vergangenen Wochenende war es wieder einmal so weit: Nach dem noch sehr winterlichen letzten Arbeitseinsatz-Treffen im März zeigte sich nun am Samstag endlich der Frühling von seiner schönsten Seite und brachte einen ganzen Schwung Aktiver und viele Interessierte, die vom geschäftigen Treiben auf die Insel gelockt wurden.

Die Freiwilligen bildeten kleine Teams und legten los. So wurde am jungsteinzeitlichen Rössener Haus in luftiger Höhe weiter an der Weidenflechtwand gewerkelt.

4In mehreren Touren konnten Strohreste, die noch von den Dacharbeiten im Bereich des Hauses lagen, verbrannt werden. Auch wenn die Jugendlichen der JUKO Marburg e.V. bei ihrem Arbeitseinsatz auf der Zeiteninsel vor kurzem schon einen guten Teil des Weidenschnittgutes aufbereitet hatten, mussten die restlichen Weidenzweige noch beschnitten und sortiert werden.1Zur Mittagszeit kam Urlaubsfeeling auf, als sich die Aktiven bei Pizza und dem ein oder anderen Kaffee vor dem Holzhaus in der Sonne versammelten. Anschließend ging es frisch gestärkt weiter. Der Bereich mit den Rennöfen wurde schon für unsere diesjährige Großveranstaltung am 13. Mai auf Vordermann gebracht, hier soll im Vorfeld des Events noch eine neue Bedachung gebaut werden. Gleichzeitig wurden die Reste der alten Bedachung des leider eingestürzten Lehmbackofens weggeräumt.

Der Arbeitseinsatz war wieder ein voller Erfolg und wir danken allen beteiligten Freiwilligen herzlich für ihre Hilfe!

Das nächste Treffen auf der Zeiteninsel findet übrigens am 5. Mai statt!

Winterliche Impressionen vom vergangenen Wochenende…

… und ein Besuch von Ötzi, oder vielmehr vom Fördervereinsmitglied Dennis, der in steinzeitlicher Manier mit selbst hergestellter Ausrüstung auf die Zeiteninsel kam. Ihr könnt Euch hier anschauen, was sich Dennis vorgenommen hatte und nebenbei auch einen guten Eindruck vom Inneren des jungsteinzeitlichen Hauses bekommen:

Die Witterung war auch der Grund dafür, dass das monatliche Insel-Treffen am ersten Samstag im Monat ausfiel.

Einige Aktive ließen sich trotzdem nicht abhalten und saßen bis in den Nachmittag hinein gemütlich an der Herdstelle im Rössen-Haus beisammen.

Der nächste Arbeitseinsatz findet übrigens am 7. April statt. Interessierte sind herzlich willkommen!

Die Zeiteninsel im Jahr 2017

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Was lange erhofft und worauf zielstrebig hingearbeitet wurde, ist nun endlich Realität geworden: Der Bau hat begonnen! Anlass genug einmal kurz inne zu halten und auf das Jahr zurück zu schauen – gleichwohl wir ja über die meisten Ereignisse im Blog aktuell berichtet haben.

Nach umfänglichen Vorarbeiten seit dem Sommer 2016 konnte im ersten Halbjahr 2017 ein Architektenwettbewerb für das zukünftige Besucherzentrum durchgeführt werden. Aus einem Bewerberfeld von 70(!) teils internationalen Architekturbüros wurden 20 Teilnehmer bestimmt, von denen schließlich 18 Beiträge eingereicht wurden. Daraus wählte das Preisgericht am 2. Juni zwei Preisträger. Mit dem 1. Preis wurde der Entwurf des Stuttgarter Büros Birk, Heilmeyer und Frenzel Architekten prämiert, der nun auch zur Umsetzung gelangen wird. Das ungewöhnliche Bauwerk bedient sich einer modernen Architektursprache unter Verwendung des traditionellen Baustoffes Holz. Es setzt auf seine Weise einen starken eigenen Akzent, ordnet sich dennoch bestens in die besondere landschaftliche Situation zwischen kommunalem Bauhof und dem Museumsgelände ein und zudem ohne den eigentlichen Hauptdarstellern des Museums – den Modellgebäuden auf der Insel – den Rang abzulaufen. Aktuell laufen die Planungen der inneren Gestaltung und die Auftragsvergaben für die Fachplanungen Statik, Energetik und Versorgung.

Kurz darauf wurde am 19. Juni die erste Baumaßnahme auf der Zeiteninsel selbst begonnen. Das originalgroße Modell eines Langhauses der Rössener Kultur entstand in der Station Jungsteinzeit am nördlichen Ende der Insel. Nach äußerst zügigem Bauverlauf bei überwiegend günstigem Sommerwetter konnte bereits am 9. August das Richtfest begangen werden. Der eindrucksvolle Bau, der zünftige Richtspruch der Zimmerleute und reichlich Essen und Trinken versetzten die zahlreichen Gäste in Hochstimmung.

Bis zum Einbruch des Winters war auch die zum größten Teil mit Langstroh vorgesehene Dacheindeckung erfolgt, lediglich der Bereich über dem offenen Vorraum, der mit Lindenrinde gedeckt werden soll, ist nur provisorisch mit Planen bedeckt. Somit ist das gut 34 m lange und bis zu 7 m hohe und breite Haus im Rohbau fertig gestellt und weithin sichtbar. Um das in diesem Herbst in besonders großen Mengen vom Himmel gefallene Regenwasser aus dem Haus herauszuhalten, wurde ein Drainagegraben gezogen, der wohl erst im Frühjahr vervollständigt und geschlossen werden kann. Dann sollen auch der restliche Dachteil eingedeckt und im Sommer schließlich die Lehmarbeiten an Wänden und Fußboden ausgeführt werden. Das entstandene Bauwerk ist aber bereits jetzt sehr eindrucksvoll und fachlich sehr gut gelungen, wie auch der wissenschaftliche Beirat in seiner Tagung am 29. November feststellte.

Bereits seit 2016 laufen die Planungen für die nächsten Modellbauten in der Station „Römische Kaiserzeit“ und die Infrastruktur „Parkplatz und Zuwegung mit Allna-Brücke“. Erstere befinden sich inzwischen im Genehmigungsverfahren und letztere kurz vor der Erteilung der zahlreich erforderlichen Ausnahmegenehmigungen. Die Ausschreibungen für das Germanengehöft sind veröffentlicht, so dass bei gutem Verlauf die Bauarbeiten im zeitigen Frühjahr 2018 beginnen könnten. Damit werden wir im zweiten Jahr der Bauphase auch gleich das zweite Langhaus (und noch kleinere Nebengebäude) errichten und damit einen weiteren „7-Meilen-Schritt“ tun. Möge der Bau ebenso glücklich verlaufen und gut gelingen wie der erste!

Parallel zur angelaufenen baulichen Realisierung wurde von der Genossenschaft mit Unterstützung des Fördervereins wieder ein interessantes Veranstaltungsprogramm angeboten. Neben unserer jährlichen Hauptveranstaltung, die am 17./18. Juni unter dem zur Baumaßnahme passenden Motto „Steinzeit erleben“ stattfand, wurden 8 Workshops und Seminare angeboten sowie fünf Gruppenführungen auf dem Gelände durchgeführt. Besonders zu erwähnen sind auch zwei Projekttage mit Marburger Schulen, die zusätzlich zu unserem Saison-Dauerprojekt „Schulacker der Grundschule Niederweimar“ stattfanden – und erstmals zwei Kindergeburtstage! Zu guter Letzt wurde eine Matinee im Marburger Cineplex zum Filmstart „Der Mann aus dem Eis“ von der AG Lebendige Archäologie zur umfassenden Information über die Jungsteinzeit und das Projekt genutzt.
Die zahlreichen Samstags-Einsätze freiwilliger Helfer auf dem Gelände haben ja schon Tradition und sind für die Gestaltung und Pflege der Zeiteninsel enorm wichtig – allen Teilnehmern wie auch allen Förderern sei ein ganz herzliches Dankeschön ausgesprochen!

Auch für das kommende Jahr 2018 bereiten wir wieder ein vielseitiges Programm vor: Höhepunkt wird die Veranstaltung am 13. Mai unter dem Titel „Geschichte(n) erleben“ sein, bei der erneut zahlreiche Darsteller und Archäotechniker spannende Erkenntnisse zu vielfältigen Themenbereichen des Lebens in der Vorgeschichte anschaulich und „begreifbar“ vermitteln werden.

Genießen Sie nun die Muße der hoffentlich ruhigen Tage zum Jahresausklang und vielleicht noch einmal unsere Bilder in den Blog-Beiträgen des abgelaufenen Jahres 2017!
Das Team der Zeiteninsel wünscht allen Freunden und Förderern ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr 2018! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen auf der Insel!

Text: Andreas Thiedmann

Arbeitseinsatz im Dezember und erstes Herdfeuer im Rössener Langhaus

Es handelte sich um einen besonderen Arbeitseinsatz am ersten Samstag im Dezember: Wir wurden nicht nur von Jugendlichen der JUKO Marburg e.V. tatkräftig unterstützt, es sollte auch zum ersten Mal ein Herdfeuer im rekonstruierten Rössener Langhaus angezündet und anschließend mit Suppe, Grillwurst und Co gefeiert werden!

Dick eingepackt fanden sich am Morgen die verschiedenen Gruppen und strömten auf das winterlich verschneite Gelände.Header (2)Die beim vorherigen Arbeitseinsatz geschnürten Weidenbündel verwendeten einige Aktive als Flechtmaterial für die Wände im Eingangsbereich des jungsteinzeitlichen Hauses. Die Flechtwände bekommen im nächsten Jahr noch einen Lehmbewurf, der anschließend glatt verstrichen bzw. verschmiert wird. Im Teamwork konnten die Wände bis zum Mittagessen ein großes Stück hochgeflochten werden.

Gleichzeitig galt es im Rössenhaus zumindest einen Teil der überstehenden Ähren des Strohdaches zu kürzen. So sollte verhindert werden, dass sich möglicherweise Funken der geplanten Feuerstelle im Stroh verfangen. Aber auch außerhalb des Hauses werkelten die Freiwilligen fleißig: Größere Mengen Brennholz wurden gehackt und gestapelt und der Workshop-Bereich der Bronze AG winterfest gemacht.

Dann war es soweit: Um die Mittagszeit wurde die Feuerstelle im Rössener Haus eingerichtet und alle waren ein wenig aufgeregt. Das Feuer wurde natürlich auf steinzeitliche Art mit Hilfe von Markasit, Zunder und Feuerstein entfacht!

Das reichgedeckte Buffet mit Suppe, Fladen, Kuchen, Brötchen, Kaffee und Tee und die feierliche Rede von Andreas Thiedmann trugen zu einer besonderen Atmosphäre in der Mittagspause bei.

Frisch gestärkt wurde im Anschluss bis in den Nachmittag hinein weiter Holz gehackt und gestapelt, außerdem konnten die Flechtwerk-Arbeiten abgeschlossen werden.

 

Wir danken den vielen Helfern sehr herzlich für ihren Einsatz!

Arbeitseinsatz im November

Trotz der kühlen Temperaturen ließen sich die Freiwilligen auch im November nicht davon abbringen, gemeinsam auf dem Gelände der Zeiteninsel verschiedene Arbeiten zu verrichten. Gut gelaunt harkten die kleinen und großen Helfer das Stroh im Innenraum und im Außenbereich des Rössen-Hauses zusammen. Das nahm einige Zeit in Anspruch, doch die Zeiteninsulaner ließen sich davon nicht abschrecken. Die Dachdeckung des jungsteinzeitlichen Hauses ist mittlerweile fast abgeschlossen, die fehlenden Teile werden im kommenden Jahr durch Lindenbaumrinde gedeckt.

Einige Helfer schnitten längere Weidenzweige, die rings um die Insel wachsen. Diese wurden anschließend gebündelt und sollen im kommenden Jahr zum Flechten von Wänden dienen. Ein wenig Manpower erforderte das Hacken und Verräumen von Brennholz, das auf der Insel ja immer gut gebraucht werden kann.

Zur Mittagspause versammelten sich alle Aktiven im Holzhaus und hatten sich die große Familienpizza und den Kuchen wirklich verdient. Anschließend wurde fleißig bis in den Nachmittag hinein weiter gearbeitet, wobei sich die Sonne dann doch noch zeigte.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!

Ein kleiner Arbeitseinsatz auf der Zeiteninsel

Bedingt durch die Schulferien und das nicht ganz so schöne Regenwetter kamen am vergangenen Samstag nur wenige Aktive zum gemeinsamen Arbeitseinsatz auf die Zeiteninsel.

Doch trotzdem haben wir so einiges geschafft:

Anja hat sich mit Eifer der Entfernung von Jakobskreuzkraut gewidmet. Keine Böschung war ihr zu steil, um das giftige Gewächs zu entfernen. Es wird dann in der nächsten Zeit, wenn das Wetter besser ist, verbrannt werden.

Die Männer und eine starke Frau, haben mit Kraftaufwand und Geschick die Baumstämme, die für die Veranstaltung im Erdboden eingegraben worden waren, wieder entfernt.

Baumstamm

Die Schafe bekamen eine neue Weide zugeteilt und liefen ganz brav ihrer „Mutter“ Nadine hinterher, frisch geschoren, ein schöner Anblick.

Schafe

Mirko nutzte die Zeit, um wieder frisches Birkenpech herzustellen und Meike erntete in einer Regenpause die Blüten der Färberkamille für zukünftige Färbeprojekte.

Gemeinsam wurden dann noch die letzten Hinterlassenschaften von der Veranstaltung, wie Sitzklötze und Feuerholz, von der Insel geräumt.

Zusätzlich fanden noch zwei Führungen statt, denn an jedem ersten Samstag im Monat bieten wir ja solche offenen Führungen an. Die Gäste zeigten sich sehr interessiert an unserem Projekt und werden mit Sicherheit wiederkommen, um sich die Baufortschritte anzusehen.

Vielen Dank an die Aktiven – es war wieder schön mit euch gemeinsam zu arbeiten.

Arbeitseinsatz im Juni

Am vergangenen Samstag fand bei schönstem Wetter wieder ein Arbeitseinsatz auf der Zeiteninsel statt. Es gab viel zu tun, da das Gelände für die Steinzeittage am 17. und 18. Juni vorbereitet werden sollte.

Zudem hatte sich ein Besuch aus dem Fernsehen angekündigt: Reinhard Schall vom Hessischen Rundfunk kam auch in diesem Jahr vorbei, um „Aktive in action“ für die hessentipp-Sendung am kommenden Freitag zu filmen.Foto 1Die Freiwilligen begannen mit dem Bau eines Unterstandes für den Lehmbackofen. Dieser konnte auch fast fertig gestellt werden, lediglich Teile der Überdachung fehlen noch, da nicht genügend Reet zur Verfügung stand.

Der ausgehöhlte Baumstamm, in dem seit einigen Wochen eines der beiden Zeiteninsel-Bienenvölker lebt, bekam einen neuen Boden, außerdem wurde die Umzäunung hier komplett neu gebaut. Die Bienen haben sich gut eingelebt und genießen die Blütenvielfalt auf der Insel.

Foto 3

Bei den Steinzeittagen ist neben vielen anderen tollen Stationen auch eine archäotechnische Aktion geplant: Unter Zuhilfenahme von tierischem Hirn soll Tierhaut gegerbt und der Gerbevorgang vorgeführt werden. Bereits am Samstag kam es daher zu einem Probelauf, bei dem es schon Einiges zu sehen gab. Die Archäotechniker spannten eine Kuhhaut auf, um diese mit der Hilfe von Feuersteinklingen und Messern von Fleischresten zu befreien und die Fettschicht von der Haut zu lösen.foto 6Das gestaltete sich gar nicht so einfach. Außerdem wurden aus zwei Rehköpfen- und einem Schafskopf das Hirn, das für den Gerbeprozess benötigt wird, herausgelöst. Hund Elli freute sich, fiel doch das ein oder andere Fleischstück für sie ab.

Ebenfalls als Vorbereitung für die Steinzeittage gruben die Aktiven zwei Löcher mitten auf der Schaf- und Ziegenwiese, was von diesen mit neugierigem Mähen und Meckern kommentiert wurde. In die Löcher sollen zwei Baumstämme versenkt werden, an denen kleine und große Besucher in die Rolle eines steinzeitlichen Holzfällers schlüpfen können.

Nachdem das Gelände gesenst und die Freiwilligen die Feuerstelle für die Stockbrotaktion vorbereitet hatten, gab es ein, wie immer sehr leckeres, gemeinsames Mittagessen.foto 10Anschließend ging der Bau des Unterstandes für den Lehmbackofen frisch gestärkt und mit vereinten Kräften weiter.

Es war wieder ein sehr schöner Arbeitseinsatz, bei dem die Freiwilligen viel geschafft haben. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!

Filmdreh auf der Zeiteninsel

In Ergänzung zum Filmdreh vom Freitag (Link) besuchte Reinhard Schall am vergangenen Samstag erneut die Zeiteninsel, um weitere bewegte Bilder im Vorfeld der Veranstaltung „Steinzeittage“ zu erhaschen.

Da an diesem Tag ohnehin die Aktiven der Zeiteninsel Vorbereitungen für die Veranstaltung beim sogenannten „Arbeitseinsatz“ (Link) trafen, war dies die passende Kulisse für den Filmdreh für den hessentipp.

Den Anfang machte Sonja Diekmann mit ihrem Sohn, die Reinhard Schall beim Zurichten der Stöcke für das Stockbrot filmte. Dann ging es weiter zu Dieter Eidam, der vorführte, wie in der Steinzeit Steine so bearbeitet wurden, dass Werkzeuge und Waffen entstanden.

20170610_112930

Nach einer kurzen Pause bei den Schafen und Ziegen der Zeiteninsel besuchte Reinhard Schall unsere kleinsten Haustieren – die Bienen. Hier erklärte Dr. Sonja Guber, was es mit der archäologischen Imkerei auf sich hat und wie die Bienen in der steinzeitlichen Beute wohnen.

Den Abschluss machte dann ein kurzer Abstecher zum Gerbexperiment von Mirko Runzheimer.

FB_IMG_1497157002011

Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit den Aktiven der Zeiteninsel verabschiedete sich Reinhard Schall und wünschte viel Glück und gutes Wetter für unsere Veranstaltung.

Der Bericht erscheint am Freitag, 16.06., im Hessischen Rundfunk in der Sendung hessentipp.

 

Fotos: Meike Schuler-Haas / Reinhard Schall

Arbeitseinsatz im Mai

Bei frühlingshaften Temperaturen und viel Sonnenschein trafen sich am vergangenen ersten Samstag im Mai wieder zahlreiche Aktive auf der Zeiteninsel zum gemeinsamen Arbeitseinsatz. Zeitgleich fand auch ein Workshop zur Keramik der Rössener Kultur statt, für den sich viele Interessierte eingetragen hatten.

Es gab wie immer viel zu tun: Eine weitere Überdachung wurde an der Seite eines Materialcontainers von schwindelfreien Helfern angebracht, um hier mehr Stauraum zu erhalten.

Zudem wurde der Boden im Bereich zwischen den Containern gepflastert.

Am Holzhaus hängen jetzt unsere Epochen-Logos, die die verschiedenen Zeitstationen symbolisieren und gut sichtbar für Besucher platziert sind.

Zur Verbesserung des Schulackers wurde fleißig Unkraut gejätet.

Zur Mittagszeit fanden sich die Helfer und die Workshop-Teilnehmer zu einem sehr leckeren Mittagessen zusammen. Die gemeinsame Zeit wurde für angeregte Gespräche genutzt.

Frisch gestärkt wurde die Überdachung des Rennofenwerkplatzes instand gesetzt, um diesen wieder besser vor der Witterung zu schützen.

7

Kleine Pausen wurden genutzt, um den Teilnehmern des Keramik-Workshops bei der Herstellung ihrer Gefäße über die Schultern zu schauen.

6

Um vier der sechs Gruben, die für das archäologische Langzeitexperiment zur Getreidelagerung angelegt wurden, vom übrigen Gelände abzugrenzen und zu schützen, wurde ein Zaun gebaut. Für zwei weitere Getreidegruben auf dem Gelände gibt es jetzt auch eine Beschilderung.

Die neuen Zeiteninsel-Bewohner, sieben Schafe und zwei Ziegen, freuten sich über die belebte Insel, bekamen sie so doch viele Streicheleinheiten.

8

Wir danken den vielen fleißigen Helfern für ihr Engagement und freuen uns jetzt schon sehr auf den nächsten gemeinsamen Arbeitseinsatz im Juni, dann hoffentlich bei genauso schönem Wetter!

Fotos: Sarah Fräßdorf