Rückschau: Großveranstaltung „Geschichte(n) erleben“ am 13. Mai

Vor kurzem kamen an einem Sonntag im Mai zahlreiche Darsteller, Archäotechniker und viele Aktive des Fördervereins auf der Zeiteninsel zusammen: Es war wieder soweit und die jährliche Großveranstaltung sollte auf dem Gelände des künftigen Freilichtmuseums stattfinden! Den Besuchern wurde ein vielfältiges Angebot – quer durch alle Epochen mit dem Fokus auf Techniken – präsentiert. Sie konnten sich unter anderem über die Keramikherstellung und das Schmieden, Ötzis Jagdausrüstung und das Färben von Textilien, sowie Techniken der Holz-, Knochen- und Steinbearbeitung informieren, wobei das Mitmachen ausdrücklich erwünscht war.

So konnten bereits kurz nach Beginn der Veranstaltung kleine und große Steinzeit-Jäger beim Werfen von Speeren und dem Schießen von Pfeil und Bogen beobachtet werden. Die Besucher waren auch von den ersten „Zeiteninsel-Haustieren“ fasziniert und erhielten die Möglichkeit, den Honig der fleißigen Bienen, die seit dem vergangenen Jahr in zeittypischen Behausungen auf der Zeiteninsel leben, zu probieren. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgten außerdem das Marburger Restaurant Blè Noir und die Niederwalgener Landfrauen, sodass niemand hungrig nachhause gehen musste.

Der Tag begann mit viel Sonnenschein, gegen Mittag zogen dann dicke Regenwolken über die Zeiteninsel und führten durch die starken Schauer zu einer Zwangspause. Jedoch ließen sich weder die Besucher, noch die beteiligten Darsteller die Laune verderben und das Programm wurde anschließend fortgesetzt.

 

An dieser Stelle sei noch einmal allen Beteiligten, Aktiven und Helfern ein herzliches Dankeschön für das Gelingen der Veranstaltung ausgesprochen!

Advertisements

Kurs der offenen Bronzezeitwerkstatt im April 2018

Bei schönstem Frühlingswetter fanden sich am letzten Wochenende im April sieben Teilnehmer für den ersten Kurs der offenen Bronzezeitwerkstatt in diesem Jahr zusammen. Zur besonderen Freude durfte auch die mit zehn Jahren bisher jüngste Teilnehmerin in elterlicher Begleitung teilnehmen. Die Thematik Bronzeguss im Freiland mit selbsterstellten Lehmformen stellte für die meisten mehr oder weniger „Neuland“ dar. Daher konzentrierte sich das Programm der zwei Tage zunächst vornehmlich auf die Erstellung der dafür notwendigen Modelle aus Bienenwachs und auf deren Ummantelung mit Lehm.

1Je nach Art, Größe und Detailreichtum konnte die Erstellung eines Modells durchaus Beschäftigung für einen ganzen Tag bieten. Vor allem das Bewusstsein, dass sich jedes Detail im Wachsmodell später genauso in der eher müßig zu bearbeitenden Bronze abbilden wird, spornte viele dazu an, möglichst viel Arbeit in ihr Wachsobjekt zu investieren. Fertige Objekte wurden dann mit einer feinen Lehmschlemme eingepinselt, die die Abdrucksgenauigkeit feiner Details im Modell garantieren soll. Dann folgte der eigentliche Formenaufbau in mehreren Schichten, aus Lehm und Zuschlagsstoffen wie Pferdemist und Haaren.

Am Ende des zweiten Tages waren gut 15–20 solcher Formen fertiggestellt. Sie werden an den Folgeterminen im August bzw. September im Feuer gebrannt. Die Wachsmodelle werden dabei vergehen, aber ihre Negativabdrücke bleiben zunächst bestehen. Sie sollen mit flüssiger Bronze ausgegossen werden. Dafür wurde bereits ein neuer Ofen in windgeschützterer Position errichtet.

Freude bereitete auch die Begutachtung fertiggestellter Objekte aus den Kursen des vergangenen Jahres, bei der man die langen Arbeitsprozesse noch einmal in Ruhe Revue passieren lassen konnte. Für unsere jüngste Teilnehmerin und weiteren Nachwuchsbesuch wurde zudem ein „Mini-Grubenbrand“ durchgeführt, der von den Kindern am zweiten Tag mit Begeisterung geöffnet werden konnte.

 

Text: Boris Potschka

Geschichte(n) erleben auf der Zeiteninsel am 13. Mai 2018!

Das Team der Zeiteninsel lädt Sie am Sonntag, 13. Mai, von 10 bis 17 Uhr zu einem besonderen Aktionstag auf das Museumsgelände in Argenstein ein. Zahlreiche Darsteller und Archäotechniker haben ein buntes Programm vorbereitet: Wie haben die Menschen vor bis zu 11000 Jahren gelebt und was stand auf dem Speisezettel der Kelten? Welche Pflanzen wurden zur Färbung von Textilien genutzt und wie weit lässt sich ein Speer eigentlich werfen? Große und kleine Besucher können hautnah jahrtausendealte Handwerkstechniken erleben und natürlich auch selber ausprobieren. Auf dem Programm stehen unter anderem die Themen Ledergerbung, Keramik, Metallurgie, steinzeitliche Kunst und vieles mehr. Auch für das leibliche Wohl ist natürlich bestens gesorgt. Der Eintritt zum Aktionstag kostet für Erwachsene 5 Euro, für Kinder 2,50 Euro und für Familien 10 Euro.

Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

klein jpg Plakat VA2018 FIX (2)-1

Winterliche Impressionen vom vergangenen Wochenende…

… und ein Besuch von Ötzi, oder vielmehr vom Fördervereinsmitglied Dennis, der in steinzeitlicher Manier mit selbst hergestellter Ausrüstung auf die Zeiteninsel kam. Ihr könnt Euch hier anschauen, was sich Dennis vorgenommen hatte und nebenbei auch einen guten Eindruck vom Inneren des jungsteinzeitlichen Hauses bekommen:

Die Witterung war auch der Grund dafür, dass das monatliche Insel-Treffen am ersten Samstag im Monat ausfiel.

Einige Aktive ließen sich trotzdem nicht abhalten und saßen bis in den Nachmittag hinein gemütlich an der Herdstelle im Rössen-Haus beisammen.

Der nächste Arbeitseinsatz findet übrigens am 7. April statt. Interessierte sind herzlich willkommen!

Winterwanderung des Zeiteninsel-Fördervereins

Vor Kurzem war es wieder soweit: 15 Mitglieder des Zeiteninsel-Fördervereins machten sich auf die jährliche Winterwanderung. In diesem Jahr ging es nach Treis, das zu Staufenberg gehört. Mirko Runzheimer vom Förderverein hatte die Exkursion zum Ringwall auf den Totenberg und zu den Abris am Hang des Berges geplant und spannende Kurzvorträge vorbereitet. Zunächst wanderten die Teilnehmer auf schneebedeckten Wegen den Totenberg hinauf, auf dessen Kuppe sich im nördlichen Bereich eine wallartige Struktur befindet, die ein Plateau umschließt.WiWa2Hier fanden erstmals in den 1950er Jahren Untersuchungen statt, die seit 2011 durch den Oberhessischen Geschichtsverein in Zusammenarbeit mit der hessenARCHÄOLOGIE wieder aufgenommen wurden. Die Auswertung zeigte, dass es sich bei der wallartigen Struktur um eine frühmittelalterliche Befestigungsmauer handelt. Ein Großteil der bei Oberflächenbegehungen gemachten Fundstücke datierten in die Vorgeschichte, genauer in den jüngeren Abschnitt der Jungsteinzeit (5. und 4. Jahrtausend v. Chr.) und in die Eisenzeit (ca. 800 v. Chr. bis um die Zeitenwende). Die Funde zeigen außerdem, dass Menschen das Plateau auch in der Bronzezeit, in der Frühgeschichte und, wie schon erwähnt, während des Mittelalters aufsuchten.

Weiter ging es anschließend für die Wander-Teilnehmer zum Südhang des Totenberges an eine der ältesten archäologischen Fundstellen Hessens. Am Beginn des 20. Jahrhunderts wurde hier Quarzit abgebaut. Mirko führte aus, dass die Arbeiter im Zuge des Steinabbaus immer wieder auch Knochen von Braunbären, Wollnashörnern, Wildpferden und Hirschen zu Tage brachten und auch eine Feuersteinklinge. In den 1920er Jahren kam es daher zu einer ersten Grabungskampagne. Hierbei stellte sich heraus, dass es sich bei den Abbaustellen ursprünglich um Höhlen handelte, die im Laufe der Jahrtausende allerdings durch Sand und Geröll verschüttet wurden. Im Zuge der Untersuchungen wurden weitere Steingeräte und Tierknochen gefunden. Die Ältesten reichen bis in die Zeit des Neandertalers, mehr als 200.000 Jahre zurück. Die jüngsten Funde datieren wiederum bis in den jüngeren Abschnitt der Jungsteinzeit und entsprechen so zeitlich auch den Funden, die auf dem Plateau gemacht wurden.

Alle waren sich einig, hier eine der heute noch spektakulärsten Fundstellen fast vor der Haustüre zu haben und das sich die Mühen des Aufstiegs auf den Totenberg doch gelohnt hatten.  Die Fördervereins-Mitglieder stärkten sich anschließend nach dieser Fülle von Informationen mit Kaffee und Kuchen im Hotel Bellevue in Wolfshausen und ließen die Winterwanderung in gemütlicher Atmosphäre ausklingen.

Text: Mirko Runzheimer und Sarah Fräßdorf

Steinzeitjäger vor und auf der Leinwand

Großer Besucherandrang herrschte am Sonntag 3.12.2017 zur Sektmatinee „Der Mann aus dem Eis“ im Foyer des 2. OG im Cineplex Kino Marburg. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der AG Lebendige Archäologie des Fördervereins hatten zahlreiche Exponate und Objekte zur Jungsteinzeit mitgebracht und im Foyer vor dem Kinosaal ausgelegt. Darunter Nachbauten nahezu aller Ausrüstungsgegenstände von Ötzi, das Kupferbeil, diverse Messerklingen, Werkzeuge, rekonstruierte Kleidung der Jungsteinzeit, Schmuck, Nahrung, Garn- und Seilherstellung durch Pflanzenfasern, Bienenhaltung – ja sogar ein Fellboot und Reusen waren vorhanden. Zeigen, erklären, demonstrieren –  Wissen, Handwerk und Lebensweise wurde ausführlich und anschaulich einem sehr interessierten Publikum nahe gebracht.


Zum Filmstart des Films „Der Mann aus dem Eis“ mit Jürgen Vogel, der eine fiktive Geschichte um die Umstände des Todes von Ötzi hoch oben in den Alpen erzählte, kam es zu der gemeinsamen Aktion von Cineplex und Zeiteninsel.
Trotz des spontanen Wintereinbruchs kamen zahlreiche Interessierte, so dass sogar unsere eigenen Erwartungen an Zuspruch mehr als erfüllt wurden.

P1060300Vielen Dank an alle Beteiligten, Besucherinnen und Besucher für eine sehr gelungene Aktion!

Text: Sonja Guber

„Der Mann aus dem Eis“: Die Zeiteninsel bei der Sektmatinee am 3.12.2017 im Cineplex!

Wer schon immer einmal Ötzis Ausrüstung (oder zumindest originalgetreue Nachbauten!) in der Hand halten und steinzeitliche Handwerkstechniken und Werkzeuge ausprobieren wollte, kann dies im Rahmen der Sektmatinee am kommenden Sonntag im Cineplex Marburg tun! Hier besteht die Gelegenheit, die Mitglieder der AG Lebendige Archäologie und das Zeiteninsel-Projekt näher kennenzulernen und im Anschluss um 11:45 Uhr den Film über Ötzi, „Der Mann aus dem Eis“, anzuschauen.

Ötzi-Film

Weitere Informationen gibt es hier: https://www.cineplex.de/filmreihe/sektmatinee/668/marburg/

 

Workshops der offenen Bronzezeitwerkstatt im August und September 2017

Im August und September fand am jeweils ersten Wochenende eine offene Bronzezeitwerkstatt statt. Sechs bzw. sieben Teilnehmer fanden sich zusammen, um die notwendigen Arbeitsschritte für die Erstellung sogenannter `verlorener Formen´ für einen Bronzeguss zu erlernen oder zu vertiefen. Dafür wurden zunächst portionierte Brocken aus Bienenwachs in der Nähe der Feuerstelle erwärmt und grob in Form geknetet, bevor die Modelle immer detaillierteren Bearbeitungen unterzogen werden konnten – ein äußerst inspirativer Prozess, bei dem sich manch einer seine Ideen erst mit den Händen erarbeitete.

Parallel konnten einige der Teilnehmer, die Lehmformen aus den Kursen des Vorjahres dabei hatten, diese im offenen Feuer brennen, um die Formen zu härten und den Wachs auszuschmelzen. Im Vorfeld der Workshops mussten die Wände des Ofens, der über den Winter recht marode geworden war, restauriert werden. Die aus Lehm gebrannte Lochplatte über dem Grund des Ofens wurde komplett ersetzt. Im Nachhinein hätte sich ein Neubau des Ofens aber als sinnvoller erwiesen.

An beiden Terminen war zunächst unklar, ob am ersten Tag bereits ein Bronzeguss stattfinden konnte, da ein recht kräftiger Wind aus Richtung des Dünsbergs wehte und Regenschauer drohten. Zudem hatten sich beim Septembertreffen Nacktschnecken im Zuluftschacht des Ofens einquartiert, die verhinderten, dass dieser seine benötigten Temperaturen erreichte. Die Suche nach der `Fehlerquelle´ strapazierte ein wenig die Nerven, sie konnte aber schließlich behoben werden.IMG_0437Als der Wind dann in den frühen Stunden der ersten Abende nachließ, wurde der Ofen kurzentschlossen in Betrieb genommen. Neue Schmelztiegel wurden eingebrannt und die ersten Bronzegüsse durchgeführt – mit Erfolg! Das Öffnen der bis auf Handwärme herunter gekühlten Formen war genauso wie das Gießen an sich ein Gruppenerlebnis der besonderen Art! Insgesamt wurden an den beiden Terminen über dreißig Bronzegüsse durchgeführt, von denen sich nur zwei als sogenannte Fehlgüsse herausstellten. Ob der Ofen jedoch weitere Gießaktionen mitmachen wird, bleibt zu bezweifeln. Er soll neu gebaut werden.

Was nun aussteht, ist das Nachbearbeiten der Ergebnisse durch Entgraten mit Hammer und Meißel, sowie durch Schleifen und Polieren mit geeigneten Flusskieseln und Flintsteinen. Wundervolle Heimarbeit für die Herbst und Winterzeit.

 

Text: Boris Potschka

 

„Steinzeitbienen“ bekommen neue Behausung!

Seit etwa einem Jahr gibt es das Projekt zur prähistorischen Bienenhaltung auf der Zeiteninsel (hier nachlesbar oder auf www.immenzit.de/archäoimkerei/projekt) und seit diesem Frühjahr beherbergt die Insel „Steinzeitbienen“. Zwei Kunstschwärme wurden vom Bieneninstitut in Kirchhain für das Projekt zur Verfügung gestellt und einer in einen hohlen Baumstamm nach neolithischem Vorbild einquartiert und der zweite in eine moderne Beute mit ähnlichen Außenmaßen.

Nachdem die Bienen den hohlen Baumstamm innerhalb von knapp vier Wochen komplett mit Wabenwerk gefüllt hatten, musste eine neue Behausung her. Gleichzeitig kann dadurch auch das Wachs und der Honig (wenn vorhanden) geerntet werden. Eine andere Möglichkeit der Ernte besteht bei dem hohlen Baumstamm ohne weitere Öffnungen oder Zugriffsmöglichkeiten nicht. Also musste das gesamte Volk den alten Baumstamm verlassen und wurde in einen neuen, größeren hohlen Baumstamm umgesiedelt.

IMG_1307Der alte Baumstamm folgte in seinem Volumen einem Fund von einem neolithischen Siedlungsplatz am Bodensee (Arbon Bleiche III) und erwies sich als mögliche Bienenbehausung. In Arbon Bleiche III wurden zwei hohle Baumstämme sehr unterschiedlicher Größe gefunden. Es lässt sich spekulieren, für welchen imkerlichen Einsatz der kleinere hier getestete Baumstamm evtl. genutzt werden konnte.

Am 04.07.2017 war es also so weit: Das Bienenvolk wurde in die neue Behausung umgesiedelt. Verschiedene Versuche des Treibens der Bienen mit Rauch schlugen fehl, so dass wir uns entschieden haben, den neuen Baumstamm an den Platz des alten zu stellen (Bienen fliegen wieder zu ihrem bekannten Wohnplatz und somit Einflugloch zurück) und die Waben der alten Behausung auszuschneiden. Die Waben wurden vorsichtig abgelöst und die ansitzenden Bienen in den neuen Bienenstock abgefegt. Die restlichen Bienen, die bei der Aktion z.B. aufgeschreckt wurden etc. kehren irgendwann zu ihrem alten bekannten Flugloch zurück, so dass sich das Volk nach und nach in der neuen Behausung einfand.

Es bedarf dabei Ruhe und Geduld und ein Quäntchen Glück, da es für diesen Vorgang wichtig ist, dass sich die Bienenkönigin in der neuen Behausung befindet und nicht ausgerechnet sie aus Versehen noch irgendwo zurückgelassen wurde. Bei unserer Aktion haben wir die Königin leider nicht gesehen, jedoch zeigte das Verhalten der Bienen an, dass wir sie mit großer Wahrscheinlichkeit im neuen Baumstamm einlogiert hatten.

Text: Sonja Guber

Archäologisches Langzeitexperiment auf der Zeiteninsel II

Seit Oktober 2016 lagert auf der Zeiteninsel Gerste in Vorratsgruben. Auf dem Gelände wurden insgesamt sechs Speichergruben angelegt. Informationen zum kulturhistorischen Hintergrund, dem Experimentaufbau und den Fragestellungen finden sich im Blogbeitrag vom 13.01.2017 und auf der Seite des Vorgeschichtlichen Seminars Marburg.

Nachdem nun acht Monate seit der ersten Einlagerung vergangen sind, wurde am 07.07.2017 eine erste Grube wieder geöffnet. Abweichend von der ursprünglichen Konzeption wurde der Entschluss gefasst, die Grube nicht archäologisch auszugraben und somit zu zerstören, sondern das Getreide wieder einzufüllen. Anhand dessen soll im nächsten Jahr überprüft werden, inwiefern sich eine zwischenzeitliche Öffnung negativ auf das Lagergut auswirkt.

Zunächst erfolgte die Lokalisierung der Grube. Die Öffnung und Probenentnahme nahmen ca. 30 Minuten in Anspruch. Im oberen Bereich der Verfüllung wurde eine stark komprimierte Zone aus Getreide festgestellt, die manuell nur schwer zu beseitigen war. Hier war auch die Erdvermischung am stärksten. Der nach dem Erdkontakt erwartungsgemäß stark biogen veränderte Randbereich war ebenfalls deutlich ausgeprägt und gut nachzuvollziehen.

01_Randbereich

Im weiteren Verlauf der Grube wurde mit einem Gefäß die wie locker eingeschüttet liegende Gerste ausgeschöpft und seitlich gelagert.

Der Kegelstumpf war an seinem Beginn in seiner Form stark eingeschränkt, die biogen veränderte Schicht stärker ausgeprägt als im Hals der Grube.

04_BlickKegelstumpf

Mit zunehmender Tiefe war der Kegelstumpf besser abgebildet und mehr Getreide erhalten. Es war nicht möglich, den Grubenboden zu erreichen, ohne den Halsbereich der Grube zu zerstören. Hierauf wurde aus oben genannten Gründen verzichtet.

Bereits im oberen Drittel der Grube machte sich ein mäßig starker, an Silage erinnernder Geruch bemerkbar. In der biogen veränderten Randschicht wurden zudem dunklere Partien oder auch mit weißlichen Verfärbungen überzogene Teile sichtbar. Hierbei könnte es sich um Schimmel handeln, die Laboranalysen sollten hierzu Klarheit verschaffen.

Insgesamt wurden 11 Proben aus dem Getreide entnommen. Diese verteilen sich auf verschiedene Partien des Randbereichs und der Mitte der Grubenfüllung, also dem erhaltenen und dem biogen beeinträchtigten Bereich. Zehn der Proben wurden an das Institut für Phytopathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen übersendet, wo Prof. Dr. Karl-Heinz Kogel als Projektpartner gewonnen wurde. Hier soll der Befall mit Pilzen und Bakterien untersucht werden. Eine Probe des Getreides wurde an das Hessische Landeslabor, Fachgebiet IV.4 Futtermittel, Saatgut und Düngemittel und Dr. Elke Nitschke übersendet. Hier wird die Keimfähigkeit des eingelagerten Getreides überprüft.  Als vorläufiges Ergebnis der ersten Öffnung ist festzuhalten, dass erfreulich viel Getreide erhalten geblieben ist. Die Beeinträchtigung durch Schimmelpilze ist zumindest im Inneren der Grube optisch nicht bemerkbar. Die Gerste gleicht der im Herbst 2016 eingefüllten und scheint ohne Einschränkungen weiter nutzbar zu sein.

Wir sind gespannt auf die Ergebnisse des nächsten Frühjahrs!

Text und Fotos: Dr. Daniel Scherf, Vorgeschichtliches Seminar der Philipps-Universität Marburg