Kursprogramm April bis Juli 2021

Vor kurzem konnten wir die Planungen für unsere Veranstaltungen im Zeitraum April bis Juli 2021 abschließen und freuen uns sehr, Ihnen diese nun präsentieren zu dürfen! Informationen zur Kursanmeldung finden Sie ganz unten. Falls sich Änderungen oder Veranstaltungsverschiebungen aufgrund der derzeit noch nicht abschätzbaren pandemischen Lage ab April ergeben sollten, geben wir Ihnen selbstverständlich Bescheid.

Das diesjährige Kursprogramm startet mit der Bronzewerkstatt am 10.-11. April (10-17 Uhr). Im Rahmen des Angebotes erhalten Sie die Gelegenheit, nach Wunsch eigene Bronzeobjekte zu fertigen und werden hierbei von den drei sachkundigen Kursleitern Thomas Groß, Boris und Philipp Potschka unterstützt und angeleitet. Die Kosten für das Wochenende betragen 80 Euro. Falls Sie im April keine Zeit haben sollten, gibt es einen weiteren Termin für die Werkstatt, den 19.-20. Juni.

Am 17.-18. April (10-17 Uhr) möchte Sie Michael Wagner in die Kunst des Bogenbaus einführen. Sie erfahren, welche Arbeitsschritte für die Herstellung eines Bogens erforderlich sind und stellen an diesem Kurswochenende einen eigenen Bogen her. Eine Teilnahme ist ab einem Alter von 14 Jahren möglich und kostet 140 Euro zzgl. etwa 40-55 Euro Materialkosten. Diese sind vor Ort zu entrichten.

Eine ganze Woche lang, vom 19.-25. April (10-17 Uhr), können Sie bei der Errichtung einer Flechtwerkdoppelwand mit anschließendem Lehmverputz im Bronzezeit-Haus auf der Zeiteninsel mitwirken. Holz und Lehm sind die ältesten Baustoffe der Menschheit und kommen auch bei der Errichtung der Zeiteninsel-Modellbauten zum Einsatz. Die Kosten betragen pro Tag 30 Euro, eine mindestens zweitägige Teilnahme ist erforderlich. Anleiten werden Irene Staeves und Wulf Hein.

Der Lehmbauer Peter Knodel möchte in seinem Kurs, der vom 29.-30. Mai (10-17 Uhr) stattfindet, mit den Vorteilen, Techniken und auch Anwendungsmöglichkeiten des vielfältig einsetzbaren Baustoffes Lehm bekannt machen. Dies wird ganz praktisch beim Wandaufbau in einem der Zeiteninsel-Gebäude geschehen. Die Kosten belaufen sich auf 60 Euro.

In welcher Technik aus Weidenzweigen Körbe entstehen erfahren Sie am 30. Mai (10-16 Uhr) von Andreas Spira. Nach einer kurzen Einführung in das Thema Weide wird mit Hilfe einer schrittweisen Anleitung in traditioneller Flechtmethode aus ungeschälter und geschälter Weide ein kleiner bis mittlerer Korb geflochten. Die Teilnahmegebühr liegt bei 65 Euro inkl. Material.

Am 10.-11. Juli ist dann schließlich ein Kurs zum Thema Feuersteinbearbeitung (10-17 Uhr) unter der Leitung des erfahrenen Steinschlägers Andreas Benke geplant. Er wird den Teilnehmenden die verschiedenen Feuerstein-Bearbeitungstechniken vorführen und natürlich auch auf archäologische Funde eingehen. Anschließend greifen Sie selbst zur Feuersteinknolle und ein eigenes Steingerät her. Die Kosten betragen 120 Euro inkl. Material.

Fördervereinsmitglieder erhalten eine Ermäßigung der Teilnahmegebühr von 5 Euro. Für die Kurse anmelden können Sie sich direkt über ein Formular auf der Zeiteninsel-Homepage unter https://www.zeiteninsel.de/lern-erlebnisort/kursprogramm-1/ Sie können uns aber auch eine Email mit den nötigen Informationen an info@zeiteninsel.de schreiben oder aber nutzen das Anmeldeformular, welches der Druckversion des Veranstaltungsflyers beigefügt ist. Die Flyer liegen ab der kommenden Woche in der Tourist-Information Marburg aus.

Wir möchten Sie herzlich zu einer Zeiteninsel-Premiere einladen!

Am 30. August 2020 um 12 Uhr wird zum ersten Mal eine Lesung auf dem Museumsgelände stattfinden. Der Autor Steffen Ziegler reist mit Ihnen 2000 Jahre in die Vergangenheit.

Im heute mittelhessischen Raum sind nur noch wenige Kelten verblieben. So auch die Drudas Belana, deren Sohn Velent sich in das Römermädchen Luna verliebt. Doch die Wirren der Zeit reißen die beiden immer wieder auseinander. (Text: http://www.keltenkind.de)

Wichtig: Anders als sonst können Sie sich für diese Veranstaltung im Vorfeld nicht anmelden. Aufgrund der Corona-Sicherheitsbestimmungen ist die Anzahl der Teilnehmenden auf 30 P. begrenzt. Treffpunkt ist der Eingangsbereich der Zeiteninsel, Einlass ist zwischen 11.15 Uhr und 11.45 Uhr, Beginn 12 Uhr. Eintritt nach Ermessen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unsere Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2020

Auch wenn wir alle Veranstaltungen Corona-bedingt bis einschließlich Mai absagen mussten, waren wir hinter den Kulissen nicht untätig. Wir haben für Euch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm zusammengestellt und freuen uns auf die Workshopleiter:innen, die zu uns kommen werden.

Am 16. August laden wir Kinder und eine Begleitperson von 14 bis 17 Uhr zu einem Nachmittag in der Steinzeit ein: Hier wird Schmuck nach „Steinzeit-Art“ unter Anleitung von Monika Mosburger gefertigt. Außerdem stellen die Teilnehmenden kleine Tonschalen mit der Töpferin Brigitte Schmitz her.

Eine Zeiteninsel-Premiere wird es am 30. August um 12 Uhr geben: Die erste Lesung findet im jungsteinzeitlichen Haus statt! Steffen Ziegler nimmt Sie mit auf eine Reise in das Mitteleuropa vor 2000 Jahren: Viele Kelten haben sich dem Druck der einwandernden Germanen gebeugt und sich in den Schutz des römischen Reiches geflüchtet. Im heute mittelhessischen Raum sind nur noch wenige Kelten verblieben. So auch die Drudas Belana, deren Sohn Velent sich in das Römermädchen Luna verliebt. Doch die Wirren der Zeit reißen die beiden immer wieder auseinander. Nach der Lesung besteht die Möglichkeit, ein Buch oder Hörspiel zu erwerben. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Am 5. und 6. September kommen Textilbegeisterte auf ihre Kosten. Marled Mader bietet die Gelegenheit, das Arbeiten am Gewichtswebstuhl ein ganzes Wochenende lang Schritt für Schritt bis zum Anweben ganz praktisch kennenzulernen.

Armreife und Anhänger, Beile und Gürtelschnallen aus Bronze entstehen im Rahmen der beiden offenen Bronzewerkstätten, die am 12. und 13. September sowie am 26. und 27. September ganztägig stattfinden werden. Das Team um Boris und Philipp Potschka und Thomas Groß leitet an bei der Umsetzung.

Am 13. September von 10 bis 16 Uhr wird Andreas Spira die Grundlagen des Weidenkorbflechtens vermitteln, so dass jede:r Teilnehmende am Ende einen eigenen kleinen Korb mit nachhause nehmen kann.

Wir freuen uns auch sehr, dass Stephan Lück in diesem Jahr wieder einen jeweils eintägigen Schmiedekurs am 17./18. Oktober anbieten wird. Dieses Mal werden Messer nach eisenzeitlichem Vorbild und eine Fibel entstehen.

Am 24. und 25. Oktober findet das letzte Angebot des diesjährigen Veranstaltungsprogrammes statt. Meike Schuler-Haas lädt alle Textil-Fans und die, die es noch werden wollen, zu einem Grundlagenkurs zum Thema Historisches Brettchenweben ein. Hier wird vor allem die Köpertechnik vermittelt.

Zur Anmeldung für die vorgestellten Kurse gibt es mehrere Möglichkeiten: Auf unserer Homepage findet Ihr das Anmeldeformular unter https://www.zeiteninsel.de/lern-erlebnisort/kursprogramm/anmeldeformular/. Ihr könnt uns aber auch eine Email mit den nötigen Informationen an info@zeiteninsel.de schicken oder aber Ihr nutzt das Anmeldeformular, welches dem gedruckten Veranstaltungsflyer beigefügt ist.

Die Flyer liegen ab Ende Juni beispielsweise in der Tourist-Information und in der Stadtbücherei Marburg aus. Das Veranstaltungsprogramm ist ab sofort auch auf der Homepage unter https://www.zeiteninsel.de/lern-erlebnisort/kursprogramm-1/ zu finden.

 

Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2020

Vor kurzem haben wir die Planungen für unsere Veranstaltungen im ersten Kurshalbjahr 2020 abgeschlossen und freuen uns sehr, Ihnen wieder ein buntes Programm bieten zu können!

Den Auftakt des Programmes bildet ein Wochenende, das ganz im Zeichen der Bronze steht: Am 28. und 29. März von 10 bis 17 Uhr erhalten Sie wieder die Gelegenheit, je nach Wunsch kunstvolle Objekte aus Bronze zu fertigen. Am 9. und 10. Mai wird ein weiterer Bronzekurs stattfinden. Die Kosten betragen 40 Euro pro Tag.

In welcher Technik aus Weidenzweigen Körbe entstehen erfahren Sie am 26. April von 10 bis 16 Uhr. Nach einer kurzen Einführung in das Thema Weide wird mit Hilfe einer schrittweisen Anleitung in traditioneller Flechtmethode aus ungeschälter und geschälter Weide ein kleiner bis mittlerer Korb geflochten. Die Teilnahmegebühr liegt bei 50 Euro.

Am 9. Mai ab 11 Uhr können Sie an einer Kräuterwanderung über die Zeiteninsel teilnehmen. Sie erfahren, welche Pflanzen in den einzelnen Zeitstationen grünen und blühen, sammeln essbare Kräuter und verarbeiten diese zu einer gemeinsamen Mahlzeit. Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro.

Auch in 2019 wurden in unmittelbarer Nähe der Zeiteninsel diverse Keramikgefäße der Bronzezeit ausgegraben. Ausgehend von den Originalfunden erhalten Sie die Möglichkeit, am 20. und 21. Juni von 10 bis 17 Uhr den ganzen Prozess der Töpferei in den Techniken der Vorbilder zu verfolgen: von der Tonaufbereitung über den freien Aufbau der Gefäße, der Oberflächenbehandlung und den typischen Verzierungen bis zur eigenen Nachbildung. Das zweitägige Angebot kostet 70 Euro.

Fördervereinsmitglieder und Mitglieder der Genossenschaft erhalten eine Ermäßigung der Teilnahmegebühr von 5 Euro.

Zur Anmeldung gibt es verschiedene Möglichkeiten: Sie schreiben uns eine Email mit den nötigen Informationen an info@zeiteninsel.de oder nutzen das Anmeldeformular, welches dem Veranstaltungsflyer beigefügt ist. Die Flyer liegen ab der zweiten Januarhälfte beispielsweise in der Tourist-Information Marburg und in der Stadtbücherei Marburg aus. Das Veranstaltungsprogramm ist außerdem auf der Homepage unter https://www.zeiteninsel.de/lern-erlebnisort/kursprogramm/ zu finden, hier können Sie sich auch direkt anmelden.

Die Lebenshilfe auf der Zeiteninsel

Im Juli machten sich sieben Kinder und Jugendliche auf den Weg nach Weimar-Argenstein, um die Zeiteninsel an insgesamt drei Tagen in den Sommerferien zu besuchen. Dies geschah im Rahmen einer Kooperation mit dem Lebenshilfewerk Marburg-Biedenkopf e.V., die seit dem vergangenen Jahr besteht. Nach einer Einführung, die vor allem das steinzeitliche Leben der Menschen in der Region behandelte, ging es thematisch passend weiter mit einer „steinzeitlichen Schmuckwerkstatt“.

Mit viel Freude stellten die Teilnehmenden aus Muscheln, Schnecken, Holzperlen und anderen Naturmaterialien Ketten und Armbänder her. Nach einer Pause widmeten sie sich der steinzeitlichen Kunst und erfuhren, wie bereits vor 30.000 Jahren Höhlenwände verschönert wurden. Anschließend konnte, nach Auswahl des „Lieblingssteinzeittieres“, ein eigenes Kunstwerk angefertigt werden.

Am zweiten Tag ging es um ein Grundbedürfnis, das sich durch die Jahrtausende währende Menschheitsgeschichte zieht: Um die Ernährung bzw. das Essen. Ein spannendes Thema, mit dem alle Kinder und Jugendlichen etwas verbanden und das Verknüpfungen zum Alltag ermöglichte. Für das Festmahl mussten Emmer- und Dinkelkörner gemahlen werden, unter Zugabe von Salz und Wasser entstand ein Teig. Es wurden Haselnüsse geknackt, Äpfel und Möhren geschnitten und schon einmal die ein oder andere Himbeere verkostet. Jede/r formte einen eigenen Fladen, der mit Hilfe von Feuersteinklingen noch entsprechend verziert wurde. Dann ging es zur Feuerstelle, wo die handtellergroßen Fladen auf einer Schieferplatte innerhalb weniger Minuten goldbraun gebacken wurden. In der Zwischenzeit deckten alle gemeinsam die Tische, die vor dem jungsteinzeitlichen Haus standen und verspeisten dort das selbst zubereitete Festmahl. Am dritten und letzten Tag war eine Töpfer-Werkstatt geplant. Die Teilnehmenden formten kleine Schalen und Tonperlen und waren mit viel Eifer bei der Sache. In der Mittagspause gab es Stockbrot. Am Nachmittag folgte dann der zweite Teil des Workshops, in dessen Verlauf die Schalen mit einer hellen Farbe aus Tonschlicker verziert und noch etwas nachpoliert werden konnten.

Dies ist, nach einem Projekttag in den Osterferien, die zweite gelungene Veranstaltung, die wir in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe in 2019 durchführen konnten. Wir freuen uns nun schon sehr auf die nächste Aktion, die für August geplant ist!

Veranstaltungsprogramm 2. Halbjahr 2019

Das Veranstaltungsprogramm für den Zeitraum August bis Oktober 2019 steht und ab sofort können Sie sich für die unterschiedlichen Angebote anmelden! Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten: Sie können das Anmeldeformular, das dem Programm beigefügt ist, nutzen und dieses an folgende Adresse senden: Zeiteninsel – Archäologisches Freilichtmuseum Marburger Land eG, Alte Bahnhofstr. 31, 35096 Weimar/Lahn. Oder Sie schreiben uns eine Email mit den nötigen Informationen an info@zeiteninsel.de.

Hier kann der Flyer runtergeladen werden:

Kursprogramm zweites Halbjahr 2019

Es finden wieder zwei Bronzewerkstätten statt (Achtung, anders als im Kursprogramm angekündigt am 31. August und 1. September und nicht am 10. und 11. August! außerdem am 21. und 22. September), eine Kräuterwanderung (10. August) und eine Themenführung zur prähistorischen Imkerei (15. September). Dazu passend ist für die Bienenfreunde im Oktober auch gleich ein Rutenstülperbau-Kurs geplant (12. und 13. Oktober). Unser letztes Kursangebot in diesem Jahr ist zugleich auch eine Premiere: Am 19. bzw. 20. Oktober gibt es erstmals ein jeweils eintägiges Angebot zum Thema Schmieden.

Hier ist sicher für Jede/n etwas dabei!

 

 

Kommen Sie am 25. und 26. Mai mit auf eine Reise in die Bronze- und Eisenzeit! 

Wir laden Sie herzlich zu einem Wochenende auf die Zeiteninsel nach Weimar-Argenstein ein, das ganz im Zeichen dieser spannenden Epochen stehen soll. Es erwarten Sie zahlreiche Darstellende, die ein buntes Programm mit vielen Mitmachaktionen und Vorführungen vorbereitet haben. Jeweils von 10-18 Uhr erfahren Sie, wie die metallzeitlichen Handwerker bei der Bronze- und Eisenverarbeitung vorgegangen sind, lauschen den Klängen einer bronzezeitlichen Lure, probieren sich im Pfeil- und Bogenschießen, werfen einen Blick in den eisenzeitlichen Kleiderschrank und vieles mehr!kleinFür das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Der Eintritt kostet für Erwachsene 5 Euro; für Kinder 2,50 Euro und für Familien 10 Euro.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Ein frühlingshafter Projekttag mit der Lebenshilfe im April

Wie im vergangenen Jahr haben uns wieder Kinder und Jugendliche, die im Rahmen des Osterferienprogrammes der Lebenshilfe Marburg zu uns gekommen sind, besucht. Sie interessierten sich vor allem für die Zeiteninsel-Bienen. Anhand der beiden Bienenvölker und unter fachkundiger Anleitung von Archäoimkerin Dr. Sonja Guber erfuhren die neun Teilnehmenden auf anschauliche Art und Weise viel Wissenswertes. Es konnte auch etwas Honig genascht werden.

Anschließend wurden „Süßigkeiten auf Steinzeitart“ hergestellt: Aus Honig und geriebenen Haselnüssen entstand nach dem Backen über der Feuerstelle Krokant. Außerdem gab es das allseits beliebte Stockbrot, das mit großem Genuss und mitgebrachten Dips verspeist wurde. Zum Abschluss konnte jede/r noch eine Kerze aus Bienenwachs formen.

Auch in den Sommerferien werden wir wieder Besuch von der Lebenshilfe bekommen. Vielleicht gibt es hier ja ein Wiedersehen mit einigen Beteiligten. Wir freuen uns schon sehr darauf!

Es weihnachtet sehr…

In diesem Jahr hat die Zeiteninsel zum ersten Mal mit einem Stand am Weihnachtsmarkt in Niederweimar teilgenommen.
Nachdem es die letzten Tage sehr ungemütlich war mit stürmischen Winden und viel Regen, war es eine große Erleichterung für alle Beteiligten, dass es der Wettergott so einigermaßen gut mit dieser Veranstaltung meinte. Bereits beim morgendlichen Aufbau blieb es trocken und so konnten das Schau- und Verkaufszelt mit Informationsmaterialien und Merchandising-Artikeln der Zeiteninsel, einem Querschnitt von Ergebnissen der Arbeit der AG Lebendige Archäologie und selbstgebackenen Keltenkringeln sowie „steinzeitlichem“ Schmuck, eingerichtet werden.
Im Außenbereich wurde unter einem Sonnensegel eine Feuerschale platziert, die zum einen Wärme verbreitete und zum anderen zum Stockbrot machen für die Kinder (und jung gebliebenen) einlud.

Einige Mitglieder der AG Lebendige Archäologie hatten sich nach den verschiedenen Zeitstationen der Zeiteninsel als Menschen der Steinzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit kostümiert und boten so ein interessantes Bild.

Ab Mittag wurde der Weihnachtsmarkt mit seinen vielen Ständen für die Besucher geöffnet. Das Angebot war bunt gemischt: vom Kinder-Karussell über diverse Speisenangebote zu selbst gestrickten Socken und natürlich den heißen Getränken.

Im Laufe des Tages kamen viele Interessierte, um sich über den aktuellen Baufortschritt auf dem Gelände der Zeiteninsel zu erkundigen oder etwas über die geplanten Veranstaltungen im nächsten Jahr zu erfahren. Viele Besucher zeigten auch Interesse an der Arbeit und den Erzeugnissen der AG Lebendige Archäologie und ließen sich zeigen, wie man Feuer macht oder wie mit der Hand gesponnen wird.

Die von Annika Langer nach einem archäologischen Fund (Gräberfeld Wederath, im Hunsrück) hergestellten „Keltenkringel“ gehören zu den wenigen archäologisch belegten keltischen Kochrezepten aus dem ersten Jahrhundert vor unserer Zeit. Diese Speise war einem Verstorbenen mit auf seine Reise in eine andere Welt mitgegeben worden und nach ihrem Fund auf die Inhaltsstoffe analysiert worden. Es handelt sich um ein Gebäck, dass aus Honig, Dinkelmehl, Eiklar, Fettstoffen und Hefe besteht. Es erinnert ein wenig an Lebkuchen.
Im Laufe des Tages wurden viele Tüten mit Keltenkringeln samt Rezept verkauft.

Mit Einsetzen der Dunkelheit wurde es immer voller auf dem Weihnachtsmarkt und unser Zelt wirkte sehr anheimelnd mit den vielen leuchtenden Laternen und dem Kerzenlicht.

Kinder saßen mit ihren Eltern um die Feuerschale herum und hielten ihre Stockbrote in die Glut. Eine gemütliche und behagliche Atmosphäre. Auch Freunde der Zeiteninsel kamen auf einen Schwatz am Feuer vorbei.

Höhepunkt des Tages war der Auftritt des Nikolauses begleitet von seinen Knechten, der am Stand der Zeiteninsel die Geschenke an die Kinder verteilte.
Sonja Guber als Germanin und Dennis Moch als steinzeitlicher „Ötzi“ unterstützten ihn dabei.
Gegen 20:00 Uhr endete der Weihnachtsmarkt und der Abbau ging, dank der vielen fleißigen Helfer, ganz schnell vonstatten.

Es war eine ganz besondere Erfahrung, den Weihnachtsmarkt mit unseren Angeboten zu bereichern und es hat uns allen viel Spaß gemacht.

Ein großer Dank gilt all den Freiwilligen, die ihren Sonntag und auch im Vorfeld viel Zeit in die Vorbereitungen investiert haben.
Es war toll mit euch.