Ein kleiner Arbeitseinsatz auf der Zeiteninsel

Bedingt durch die Schulferien und das nicht ganz so schöne Regenwetter kamen am vergangenen Samstag nur wenige Aktive zum gemeinsamen Arbeitseinsatz auf die Zeiteninsel.

Doch trotzdem haben wir so einiges geschafft:

Anja hat sich mit Eifer der Entfernung von Jakobskreuzkraut gewidmet. Keine Böschung war ihr zu steil, um das giftige Gewächs zu entfernen. Es wird dann in der nächsten Zeit, wenn das Wetter besser ist, verbrannt werden.

Die Männer und eine starke Frau, haben mit Kraftaufwand und Geschick die Baumstämme, die für die Veranstaltung im Erdboden eingegraben worden waren, wieder entfernt.

Baumstamm

Die Schafe bekamen eine neue Weide zugeteilt und liefen ganz brav ihrer „Mutter“ Nadine hinterher, frisch geschoren, ein schöner Anblick.

Schafe

Mirko nutzte die Zeit, um wieder frisches Birkenpech herzustellen und Meike erntete in einer Regenpause die Blüten der Färberkamille für zukünftige Färbeprojekte.

Gemeinsam wurden dann noch die letzten Hinterlassenschaften von der Veranstaltung, wie Sitzklötze und Feuerholz, von der Insel geräumt.

Zusätzlich fanden noch zwei Führungen statt, denn an jedem ersten Samstag im Monat bieten wir ja solche offenen Führungen an. Die Gäste zeigten sich sehr interessiert an unserem Projekt und werden mit Sicherheit wiederkommen, um sich die Baufortschritte anzusehen.

Vielen Dank an die Aktiven – es war wieder schön mit euch gemeinsam zu arbeiten.

Advertisements

Steinzeittage – Großveranstaltung

Auch in diesem Jahr fand wieder ein großes Event auf der Zeiteninsel statt: Die Reise ging dieses Mal tausende Jahre zurück in die Vergangenheit, in die Steinzeit. Zahlreiche Akteure und viele Mitmachstationen versprachen ein äußerst lebendiges und anschauliches Wochenende für kleine und große Besucher!

Die eingeladenen Darsteller und Archäo-Techniker deckten ein großes Themenfeld ab: Passend zum Bau unseres jungsteinzeitlichen Rössen-Hauses ging es unter anderem um Holzbearbeitung, Keramik- und Textilfertigung, steinzeitliche Imkerei und die Herstellung von Messern aus Feuerstein und Obsidian.

Vorbereitend kamen dazu am Freitag viele freiwillige Helfer auf der Zeiteninsel zusammen, um das Gelände entsprechend vorzubereiten. Sie hängten Schilder auf, halfen beim Aufbau einzelner Stationen, errichteten Pavillons und bauten Tische und Bänke auf, außerdem richteten sich erste Teilnehmer ein. Dann war alles soweit fertig und der nächste Tag wurde mit großer Aufregung erwartet.

Am Samstag um 10 Uhr ging es los: Die ersten Besucher kamen an die Kasse und den Infostand!

Das Gelände war zu diesem Zeitpunkt bereits belebt, die Akteure waren schon an ihren Stationen und es herrschte bereits am Morgen ein buntes und lebendiges Treiben. Manche Besucher waren zum ersten Mal auf der Insel und waren begeistert von dem Bild, das sich ihnen bot. Hier hatten sie die Möglichkeit, den Experten ausführlich Fragen zu stellen und sich Wissen zur Steinzeit anzueignen. Außerdem konnten die Ausmaße des Langhauses, die durch die Planierung der zu bebauenden Fläche deutlich wurden sowie die bis zu 1,20 m tiefen Pfostenlöcher bestaunt werden.

Beim Gang auf die Insel trafen die Besucher als erstes auf Mirko Runzheimer und Lutz Visosky, die eine archäotechnische Vorführung zum Gerben geplant hatten. Außerdem zeigten sie, wie aus Birkenrinde Birkenpech, der „Kleber der Steinzeit“, gewonnen werden kann. Nachdem Mirko und Lutz eine Rehhaut aufgespannt hatten, entfernten sie mit Feuersteinklingen und Messern die Fleischreste und die Fettschicht. Dieter Eidam unterstützte die beiden mit dem passenden Arbeitsmaterial in Form von Klingen.

Anschließend erklärten sie den vielen Besuchern ihres Standes anschaulich, wie die darauf folgenden Arbeitsschritte für die Gerbung mit tierischer Hirnmasse aussehen müssten. Der Fachmann spricht hier von der „unechten Gerbung“, da die Gerbung der Haut nicht permanent ist, sondern auswaschbar bleibt.

Über die Gewinnung und Verarbeitung von Pflanzenfasern, wie beispielsweise Lindenbast informierte an ihrem vielfältig ausgestatteten Stand die bekannte Archäo-Technikerin Anne Reichert.

Die Besucher konnten nicht nur die rekonstruierte steinzeitliche Kleidung und Schuhe von Ötzi bewundern, sondern auch diverse Werkzeuge zur Textilverarbeitung sowie Körbe, Siebe und Beutel aus Lindenbast, die Frau Reichert anhand von textilen Resten aus den Pfahlbausiedlungen rekonstruiert hat.

Weiter ging es zu Dennis Moch, der eine Speerwerf-Aktion für die Besucher vorbereitet hatte. Auch hier bildete sich eine Schlange, wollten doch viele in die Rolle eines steinzeitlichen Jägers schlüpfen.

Das gestaltete sich gar nicht so einfach, doch am Ende der Übung schafften es viele, den großen Strohballen „zu erlegen“. Hier wurde deutlich, dass es gar nicht so einfach ist, einen Speer zielgerichtet zu werfen. Vor allem, wenn man sich vorstellt, dass sich das Ziel auch noch bewegt!

Die nächste Station konnte schon von weitem gehört werden: Stefan Pfannmüller hatte einen Aktionsbereich zur Schwirrholz-Herstellung vorbereitet. Hier konnten die Kinder dieses seit Jahrtausenden benutzte Musikinstrument bzw. Mittel zur Kommunikation selbst fertigen, ein Angebot, das auch begeistert genutzt wurde. Schwirrhölzer werden aufgrund ihres charakteristischen Geräusches „Bullenbrüller“ genannt und waren im Laufe des Wochenendes häufig auf der Zeiteninsel zu hören.

Etwas besinnlicher ging es an der Station von Ruth Hecker zu. Hier war das große Thema die steinzeitliche Kunst in Form von Höhlenmalerei. Eine aufgespannte Pappwand diente als Höhlenwand-Ersatz. Die benötigte Farbe stellte Frau Hecker unter anderem aus gelben und roten Ocker her. Die Kinder malten begeistert und fertigten ihre eigenen Kunstwerke an.

Der Stand von Arne Mentel richtete sich wieder an die steinzeitlichen Jäger: Er hatte eine Vielzahl von Tierspuren in Sand eingedrückt, die die Besucher nun erkennen sollten. Das war gar nicht so einfach. Außerdem ging es bei ihm um das interessante Thema Fährtenlesen.

Bei Robert Graf und Monika Weigl von „Zeiten-Erleben“ standen die Steinbearbeitung und die Verarbeitung von Faserpflanzen im Vordergrund. Ein Highlight war sicherlich die Demonstration, wie Klingen aus vulkanischem Gesteinsglas, Obsidian, hergestellt werden können.

Klingen aus Obsidian sind äußerst scharf und waren daher, neben Feuerstein, ein begehrtes Material für die Fertigung von Pfeilspitzen und Messern. Außerdem zwirnte Monika mit den Besuchern aus den Fasern der Brennnessel Armbänder und Ketten und demonstrierte so sehr anschaulich eine Verwendungsmöglichkeit dieses Naturmaterials.

Dem spannenden Thema der prähistorischen Imkerei widmete sich Sonja Guber von „Immenzit“. Sie präsentierte Bienenwachs in den unterschiedlichen Stadien der Verarbeitung, zeigte verschiedene Weiterverarbeitungs- und Verwendungsmöglichkeiten auf und erläuterte, wie die Bienenhaltung in der Steinzeit ausgesehen haben könnte. Es kam zu einem Erfahrungsaustausch, da sich auch moderne Imker gerne über ihre „steinzeitlichen Vorgänger“ informieren wollten.

Ein Volk von Sonjas Bienen lebt übrigens seit einigen Wochen in einem hohlen Baumstamm auf der Zeiteninsel. Diese Haltungsart wird auch für die Steinzeit angenommen.

Wulf Hein von Arctech hatte diverse rekonstruierte Werkzeuge, Jagdwaffen und Figurinen mitgebracht. Es ging hier um die Bearbeitung von Stein, Holz, Geweih, Knochen und Elfenbein. Die Besucher nutzten die Möglichkeit, den Archäotechniker mit Fragen zu löchern. Welche Beile eigneten sich besonders gut zum Bäume fällen? Wie wurden die kunstvollen Elfenbeinfigurinen von der Schwäbischen Alb angefertigt? Und welche Waffen zur Jagd genutzt?

Die Antworten auf diese Fragen und vieles mehr konnten die Besucher an Wulfs Stand erfahren. Ihn werden wir in den kommenden Monaten übrigens häufiger auf der Zeiteninsel antreffen, da er der Bauleiter für unser rekonstruiertes Haus der Rössener Kultur ist.

Neben Wulf hatte sich Markus Loges eingerichtet. Bei ihm standen steinzeitliche Werkzeuge zur Holzbearbeitung im Fokus.

Die Besucher konnten anhand verschiedener Beile selbst ausprobieren, wie ein steinzeitlicher Holzfäller gearbeitet hat. Außerdem ging es um die Entwicklung von Axt und Beil. Sein Wissen kommt ebenfalls dem Bau des Rössener Langhauses zu Gute: Seit dem 19.06. übernehmen Markus und seine Kollegen die Holzarbeiten.

Licht ins Dunkel brachte Brigitte Schmitz mit ihrem Stand: Hier konnten Kinder selbst ein steinzeitliches Licht töpfern und verzieren. Dieses wurde anschließend mit Talg und einem Docht ausgestattet. Ton ist wohl neben Stein einer der wichtigsten Werkstoffe der jüngeren Steinzeit. Das Wissen, wie aus einem Tonklumpen eine schöne Lampe entsteht, konnten die angehenden Töpfer neben ihren Steinzeit-Lichtern mit nachhause nehmen.

Eine Vielzahl an Gefäßen aus Ton präsentierte Susanne Gütter. Sie ermöglichte anhand von originalgetreu rekonstruierter Keramik von Fundplätzen aus der Umgebung einen Blick in den jungsteinzeitlichen Geschirrschrank. Was ist eine Magerung? Welche Aufbautechniken gibt es?  Wie sahen steinzeitliche Gefäße aus und mit welchen Mustern wurden sie verziert? Die Antworten fanden die interessierten Besucher an Susannes Stand.

Die Kirmses nahmen die Besucher mit in den ältesten Abschnitt der Steinzeit, die Altsteinzeit. Sie demonstrierten, wie mit Hilfe von Speerschleudern gejagt wurde. Außerdem konnten Schieferplatten mit Ritzzeichnungen versehen werden. Dieses Angebot nahmen die kleinen Besucher gerne an und so entstanden kleine Kunstwerke.

Familie Burberg, die für das „Steinzeit-Experiment“  des SWR bereits mehrere Wochen wie in der Steinzeit lebte, schlug ihr Lager auch wieder auf der Zeiteninsel auf (hier gibt es Informationen zur Veranstaltung von 2014). Auf einem Reibstein konnten die Besucher Getreide mahlen, Steinzeit-Fladen am Feuer backen, Muscheln bohren, Schnüre zwirnen und dabei den Steinzeit-Erfahrungen der Familie lauschen. Außerdem führte Martin Burberg während der zweitägigen Veranstaltung Grubenbrände für Keramik durch.

Torsten Jägers Mitmachstation stand ganz im Zeichen des Schmucks: Hier ging es um die Fertigung von Perlen aus Kalkstein, Torsten und die fleißigen Besucher fertigten insgesamt 125 Perlen an. Diese wurden zunächst geschliffen und anschließend durchbohrt. Es wurde deutlich, wieviel Arbeit in der Fertigung steckt.

Monika Moosburger wollte den Geschmacksinn der Besucher ansprechen. Sie hatte sich ein Rezept für steinzeitliches Nutella überlegt und mit der Unterstützung durch Nadine Keßler konnten die Kinder dafür zunächst selbst Haselnüsse auf einem Stein knacken. Die Nusskrümel wurden anschließend mit Honig vermischt und fertig war der süße Aufstrich.

Die mit Fellen gedeckten Zelte von Gerhard Kalden fielen schon von weitem ins Auge. Schon bei der ersten Großveranstaltung 2014  war diese Station Anziehungspunkt für viele Besucher. Sie betraten das Lager und fühlten sich direkt in die Steinzeit versetzt.

ka7Hier gab es einiges zu sehen: Gefäße aus Ton, einen Gewichtswebstuhl, Ketten und Armbänder mit durchlochten Muscheln und Zähnen, Felle verschiedener Tiere, rekonstruierte „steinzeitliche“ Schuhe und vieles mehr. Gerhard Kalden und sein Team hatten sich zudem auch einige Mitmach-Aktionen in Form von „Steinzeit-Spielen“, wie einem Ernährungs-Quiz, überlegt.

Hatten die Besucher nun Hunger bekommen, konnten sie aus unserem vielfältigen kulinarischen Angebot wählen. Für den Kaffee- und Kuchenstand des Fördervereins hatten die Mitglieder wieder fleißig Kuchen gebacken. Außerdem gab es einen Stand der Landfrauen Niederwalgern mit ausgezeichneten Waffeln, einen Bratwurstverkauf und einen Stand, der von der Wetterauer Feldküche betrieben wurde. Hier konnten die Besucher köstliche „Steinzeit-Fladen“ erwerben.

Großer Beliebtheit erfreute sich auch unsere Feuerstelle, an der ganz frisch Stockbrot gebacken wurde.

Der erste Steinzeit-Tag klang mit einem gemeinsamen Grillen der Akteure und freiwilligen Helfer aus. Die Zeit wurde für angeregte Gespräche und eine Rückschau des ersten Tages genutzt.

Der Sonntag stand wieder ganz im Zeichen der Steinzeit und alle Darsteller und Helfer waren bei schönstem Wetter wieder voller Energie bei der Sache. Wir bekamen sogar Besuch vom Hessischen Rundfunk, der einen Beitrag über die Veranstaltung drehte. Familie Potschka führte das Film-Team zu den Highlights der Veranstaltung.

Das Wasser lud bei steigenden Temperaturen zu einer kleinen Bootsfahrt ein, die, zumindest laut Fotos, auch lustig gewesen sein dürfte.

Am Sonntagabend gegen 17.00 Uhr begannen die Darsteller und Helfer mit dem Abbau der Stände und Zelte. Wir freuen uns über die positive Besucherresonanz und ein ereignisreiches Wochenende, dass durch die engagierten Akteure ein Eintauchen in die steinzeitliche Lebenswelt ermöglicht hat.

Allen Mitwirkenden und Helfern sei an dieser Stelle für ihre tatkräftige Mitarbeit ganz herzlich gedankt! Für die großzügige finanzielle Förderung danken wir außerdem der Sparkasse Marburg-Biedenkopf sowie der Gemeinde Weimar für die überaus wertvolle logistische Unterstützung.

Arbeitseinsatz im Juni

Am vergangenen Samstag fand bei schönstem Wetter wieder ein Arbeitseinsatz auf der Zeiteninsel statt. Es gab viel zu tun, da das Gelände für die Steinzeittage am 17. und 18. Juni vorbereitet werden sollte.

Zudem hatte sich ein Besuch aus dem Fernsehen angekündigt: Reinhard Schall vom Hessischen Rundfunk kam auch in diesem Jahr vorbei, um „Aktive in action“ für die hessentipp-Sendung am kommenden Freitag zu filmen.Foto 1Die Freiwilligen begannen mit dem Bau eines Unterstandes für den Lehmbackofen. Dieser konnte auch fast fertig gestellt werden, lediglich Teile der Überdachung fehlen noch, da nicht genügend Reet zur Verfügung stand.

Der ausgehöhlte Baumstamm, in dem seit einigen Wochen eines der beiden Zeiteninsel-Bienenvölker lebt, bekam einen neuen Boden, außerdem wurde die Umzäunung hier komplett neu gebaut. Die Bienen haben sich gut eingelebt und genießen die Blütenvielfalt auf der Insel.

Foto 3

Bei den Steinzeittagen ist neben vielen anderen tollen Stationen auch eine archäotechnische Aktion geplant: Unter Zuhilfenahme von tierischem Hirn soll Tierhaut gegerbt und der Gerbevorgang vorgeführt werden. Bereits am Samstag kam es daher zu einem Probelauf, bei dem es schon Einiges zu sehen gab. Die Archäotechniker spannten eine Kuhhaut auf, um diese mit der Hilfe von Feuersteinklingen und Messern von Fleischresten zu befreien und die Fettschicht von der Haut zu lösen.foto 6Das gestaltete sich gar nicht so einfach. Außerdem wurden aus zwei Rehköpfen- und einem Schafskopf das Hirn, das für den Gerbeprozess benötigt wird, herausgelöst. Hund Elli freute sich, fiel doch das ein oder andere Fleischstück für sie ab.

Ebenfalls als Vorbereitung für die Steinzeittage gruben die Aktiven zwei Löcher mitten auf der Schaf- und Ziegenwiese, was von diesen mit neugierigem Mähen und Meckern kommentiert wurde. In die Löcher sollen zwei Baumstämme versenkt werden, an denen kleine und große Besucher in die Rolle eines steinzeitlichen Holzfällers schlüpfen können.

Nachdem das Gelände gesenst und die Freiwilligen die Feuerstelle für die Stockbrotaktion vorbereitet hatten, gab es ein, wie immer sehr leckeres, gemeinsames Mittagessen.foto 10Anschließend ging der Bau des Unterstandes für den Lehmbackofen frisch gestärkt und mit vereinten Kräften weiter.

Es war wieder ein sehr schöner Arbeitseinsatz, bei dem die Freiwilligen viel geschafft haben. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!

Filmdreh auf der Zeiteninsel

In Ergänzung zum Filmdreh vom Freitag (Link) besuchte Reinhard Schall am vergangenen Samstag erneut die Zeiteninsel, um weitere bewegte Bilder im Vorfeld der Veranstaltung „Steinzeittage“ zu erhaschen.

Da an diesem Tag ohnehin die Aktiven der Zeiteninsel Vorbereitungen für die Veranstaltung beim sogenannten „Arbeitseinsatz“ (Link) trafen, war dies die passende Kulisse für den Filmdreh für den hessentipp.

Den Anfang machte Sonja Diekmann mit ihrem Sohn, die Reinhard Schall beim Zurichten der Stöcke für das Stockbrot filmte. Dann ging es weiter zu Dieter Eidam, der vorführte, wie in der Steinzeit Steine so bearbeitet wurden, dass Werkzeuge und Waffen entstanden.

20170610_112930

Nach einer kurzen Pause bei den Schafen und Ziegen der Zeiteninsel besuchte Reinhard Schall unsere kleinsten Haustieren – die Bienen. Hier erklärte Dr. Sonja Guber, was es mit der archäologischen Imkerei auf sich hat und wie die Bienen in der steinzeitlichen Beute wohnen.

Den Abschluss machte dann ein kurzer Abstecher zum Gerbexperiment von Mirko Runzheimer.

FB_IMG_1497157002011

Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit den Aktiven der Zeiteninsel verabschiedete sich Reinhard Schall und wünschte viel Glück und gutes Wetter für unsere Veranstaltung.

Der Bericht erscheint am Freitag, 16.06., im Hessischen Rundfunk in der Sendung hessentipp.

 

Fotos: Meike Schuler-Haas / Reinhard Schall

Bäume fällen mit der steinzeitlichen Axt

Für den Bau des Rössener Hauses, welches als erstes Exponat / Gebäude auf der Zeiteninsel gebaut wird, müssen viele Eichen gefällt werden. Daher entstand die Idee, nicht sämtliche Bäume maschinell ernten zu lassen, sondern mindestens einmal den Test zu machen, wie das Baumfällen mit steinzeitlichen Methoden funktioniert.

Für diesen Test hatten sich fünf Freiwillige unter der Anleitung von Archäo-Techniker Wulf Hein gemeldet. Wulf Hein ist Bauleiter für den Bau der Hausmodelle auf der Zeiteninsel und hat bereits jahrelange Erfahrung im Fällen von Bäumen mit Repliken von archäologischen Funden der Steinzeit. Die Ergersheimer Experimente sind in Fachkreisen ein fester Begriff. Hier treffen sich Archäo-Techniker und Archäologen, um gemeinsam bestimmten Fragestellungen zu Äxten und Beilen der Steinzeit nachzugehen.

DSCN4673

Am vergangenen Freitag machte sich eine kleine Gruppe auf in den Wald bei Niederweimar, begleitet von Reinhard Schall vom Hessischen Rundfunk, der dieses Experiment gerne dokumentieren wollte.

Reinhard Schall hat die Zeiteninsel bereits im vergangenen Jahr mit einem Filmteam in Vorbereitung zu einer Veranstaltung zum Internationalen Museumstag besucht (Link) und sich für unser Projekt sehr interessiert gezeigt, was uns sehr freut.

Nachdem wir das richtige Waldstück gefunden hatten, wurde ein Baum ausgewählt, der bereits durch den Förster markiert worden war.

DSCN4680

Zunächst wurde die Höhe ausgemessen, in der die erste Fällkerbe angebracht werden sollte. Aus einer Auswahl an steinzeitlichen Äxten wählten die Teilnehmer passenderweise die Axt der Rössener Zeit aus und befeuchteten den Axtstiel mit etwas Wasser, da die Axt in der Schäftung zu locker saß.. Dann ging es los.

DSCN4691

Abwechselnd schlugen die Akteure in die Kerbe, wobei jeder für sich herausfinden musste, wie der beste Schlagwinkel und der geringste Kraftaufwand in einen guten Schlag mündete.

Bald ließ sich beobachten, dass zwar mit der Rössener Axt die Späne flogendas Holz aber auch eher gequetscht wurde als mit einer anderen Axt, die eine schärfere Schneide aufwies.

Es fand ein reger Austausch und Diskussion über die Werkzeuge und archäologische Funde statt, während Reinhard Schall versuchte zu filmen.

Die Beteiligten wurden von ihm gefragt, warum sie an diesem Test teilnehmen und Wulf Hein erklärte Einzelheiten zu den Äxten.

Nach einer halben Stunde wurde an der Rückseite des Baumes eine zweite Kerbe angebracht und damit die Fällrichtung bestimmt. Alle Beteiligten mussten sich nun einen sicheren Platz suchen, damit ihnen der Baum nicht auf den Kopf fällt.

FB_IMG_1497157117477

Es wurde zunehmend  spannender und nach einer dreiviertel Stunde fiel der Baum langsam um.

Wir waren überrascht, dass es doch so schnell ging  und Wulf Hein erklärte uns, dass mit doppelseitigen Axthieben der Baum noch schneller gefallen wäre.

Ein Teil des Stumpfes und ein Teil des gefällten Baumes wurden nun mit der Kettensäge abgetrennt, um bei den Steinzeittagen das Ergebnis dieser Fällmethode mit Steinzeitaxt zu demonstrieren. Die Jahresringe wurden gezählt und der Baum auf ca. 60 Jahre geschätzt.

DSCN4712

Es gab dann noch eine Diskussion, ob die so gefällten Bäume in der Steinzeit ohne Nachbearbeitung der Fällspitze in den Boden versenkt oder noch weiter bearbeitet wurden, um eine gerade Standfläche zu erhalten. Die von Archäologen gefundenen Verfärbungen und Pfostengruben könnten darauf Hinweise geben.

Ein spannender und inspirierender Nachmittag lag nun hinter uns und Reinhard Schall hatte genügend Material für den ersten Teil seines Berichts über die Zeiteninsel für den hessentipp.

FB_IMG_1497157123869

Am folgenden Tag sollte es dann weiter gehen (Link).

Hier können Sie das Video zum Fällen des Baums ansehen.

Dank an Wulf Hein, der diesen schönen Praxistest möglich gemacht hat und natürlich an die Freiwilligen für den Einsatz ihrer Muskelkraft.

 

Fotos: Meike Schuler-Haas / Reinhard Schall

Welches Kräutlein wächst denn da?

Dieser Frage stellten sich die Teilnehmer der Kräuterwanderung auf der Zeiteninsel am vergangenen Sonntag.

Wenn im Frühling die Natur förmlich explodiert und wir uns nach der langen Winterpause nach frischen Kräutern sehnen, fühlen wir uns den Menschen der Vergangenheit, die ohne Ganzjahresangebot durch Supermärkte lebten, eng verbunden.

Auch auf dem Gelände der Zeiteninsel haben sich in den letzten Jahren viele essbare Kräuter, aber auch Färbepflanzen und Heilkräuter angesiedelt, die nun gesucht und geerntet werden sollten.

20170514_120337

Die Biologin Dr. Astrid Wetzel hatte großformatige Fotos der zu sammelnden Kräuter vorbereitet und an jeden Teilnehmer ein Foto mit einer Pflanze verteilt. Sie stellte die Aufgabe, die jeweilige Pflanze auf dem Gelände zu finden und zu ernten.

Zu jeder Pflanze wurde der Name „abgefragt“ und ihre  Bedeutung erklärt.

Dann ging es los und alle schwärmten aus. Die Teilnehmer mit Ortskenntnis hatten die Brennnesseln und den kleinen Wiesenknopf schnell gefunden, aber es gab auch Kräuter, die etwas kleiner und unauffälliger sind. Da fiel die Suche und Bestimmung schon schwerer.

Nachdem die Kräutersucher mit dem Spaten noch Meerrettich und wilde Möhre geerntet hatten, trugen  sie alle Kräuter nach Sorten zusammen und besprachen sie  gemeinsam. Es ging vor allem darum, welche Teile der Pflanze verwendet werden können und wie die unterschiedlichen Kräuter riechen bzw. schmecken.

Interessant war es zu sehen, dass der Standort der jeweiligen Pflanze eine große Auswirkung auf ihr Aussehen hat. So kann dieselbe Pflanze sehr unterschiedlich aussehen, wie am Beispiel der Vogelmiere zu erkennen war.

Es wurden alle Kräuter gemeinsam bestimmt, außerdem behandelte Astrid Wetzel noch weitere Pflanzen, die auf der Zeiteninsel wachsen und andere Verwendungsmöglichkeiten bieten. Danach ging es an die Verarbeitung der gesammelten Kräuter. Die Teilnehmer hackten – durch einen kurzen Gewitterguss unterbrochen – die Kräuter fein und verarbeiteten sie zu köstlichen Smoothies mit Kokosmilch oder zu Kräuterquark und Pesto.

Das Ergebnis war sehr lecker und nachdem der Regen sich verzogen hatte, saßen alle  noch lange beisammen und genossen die wärmende Frühlingssonne.

Vielen Dank an Dr. Astrid Wetzel – wir haben wieder viel gelernt.

Wie stellten die jungsteinzeitlichen Bauern vor 4500 Jahren ihre Keramikgefäße her?

Mit dieser Frage beschäftigten sich am vergangenen Wochenende die Kursteilnehmer des Workshops „Keramik der Rössener Zeit“ unter der Anleitung von Archäo-Technikerin Susanne Gütter.

20170506_102929

Nach einer kurzen Einführung präsentierte Susanne Gütter neben Repliken auch Originalfunde aus der Rössener Zeit, die bei Ausgrabungen im Lahntal gefunden wurden. Anhand der Scherben erklärte Frau Gütter anschaulich, wie die Menschen in der Jungsteinzeit den Ton aufbereiteten, die Keramik aufbauten und auf welche Art und Weise sie diese verzierten.

Die Teilnehmer konnten sich anschließend überlegen, welche Art von Gefäßen sie herstellen wollten, denn danach richtete sich die Vorbereitung des Tons mit der entsprechenden Magerung mit Sand und / oder gemahlenem Quarzgrus, welcher natürlich erst hergestellt werden musste.

20170506_105732

So lernten die Beteiligten den kompletten Herstellungsprozess bis zum fertigen Gefäß kennen und schärften ihren Blick für die Beschaffenheit der gefundenen Gefäßscherben.

Nachdem der Quarzgruß mit Schiebemühlen fein gemahlen worden war, wurde dieser mit Sand und Ton vermischt und untergearbeitet.

Mit Abschluss dieser ersten Herstellungsschritte  konnten sich die Keramikinteressierten vorbereitete Zeichnungen von Gefäßen anschauen und mit der Fertigung von Schüsseln, Kumpfen, Töpfen usw. beginnen.

Die Herstellung der Gefäße erfolgte in der Technik der „Aufbaukeramik“. Diese beinhaltet, dass das Gefäß bzw. die Gefäßwandung durch  gleichmäßig geformte Rollen, die angelegt und dann miteinander verstrichen werden, entsteht. Um dem Ton etwas Stabilität zu geben, kann zu Beginn in einer Form gearbeitet werden.

Die Teilnehmer merkten schnell, wie sehr die Witterung den Prozess der Keramikherstellung beeinflusst, denn bei sonnigem und windigem Wetter trocknet der Ton sehr schnell aus und verändert seine Beschaffenheit. Daher muss er zügig bearbeitet und zwischendurch immer wieder mit Wasser angefeuchtet werden.

Diese Temperaturschwankungen führten letztendlich zu Rissen in den Gefäßen, also wurde  bereits am ersten Tag die Werkstatt von draußen ins Innere des Holzhauses verlegt.

Zum Ende des ersten Kurstages hatte jeder bereits mindestens ein Gefäß hergestellt.

Glücklicherweise beruhigte sich am zweiten Kurstag  das Wetter, so dass zunächst wieder draußen an der frischen Luft gearbeitet wurde. Nun begann bei den meisten der „Feinschliff“:

Die hergestellten Gefäße mussten mit Hilfe von glatten Steinen poliert und / oder mit komplizierten Strich- und Stichmustern nach Originalfunden verziert werden.

Dazu suchten sich die Beteiligten  Werkzeuge wie Knochen, Muscheln, Steinklingen oder Hölzchen heraus, die in etwa den Mustern der Originale glichen.

Am Ende des zweiten Tages war eines klar – die Menschen der Jungsteinzeit hatten bereits ein hohes Niveau der Keramikherstellung erreicht. Den Kursteilnehmern hat es sehr viel Freude gemacht, die einzelnen Schritte der Herstellung eines Keramikgefäßes nachzuvollziehen und so einen kleinen Blick in diese Welt zu erhalten.

Nun müssen die Erzeugnisse einen Trocknungsprozess durchlaufen, um  anschließend im September in einem Meilerbrand haltbar gemacht zu werden.

P1020930

Wir danken Susanne Gütter für dieses inspirierende Wochenende.

Fotos: Meike Schuler-Haas und Sarah Fräßdorf

Arbeitseinsatz im Mai

Bei frühlingshaften Temperaturen und viel Sonnenschein trafen sich am vergangenen ersten Samstag im Mai wieder zahlreiche Aktive auf der Zeiteninsel zum gemeinsamen Arbeitseinsatz. Zeitgleich fand auch ein Workshop zur Keramik der Rössener Kultur statt, für den sich viele Interessierte eingetragen hatten.

Es gab wie immer viel zu tun: Eine weitere Überdachung wurde an der Seite eines Materialcontainers von schwindelfreien Helfern angebracht, um hier mehr Stauraum zu erhalten.

Zudem wurde der Boden im Bereich zwischen den Containern gepflastert.

Am Holzhaus hängen jetzt unsere Epochen-Logos, die die verschiedenen Zeitstationen symbolisieren und gut sichtbar für Besucher platziert sind.

Zur Verbesserung des Schulackers wurde fleißig Unkraut gejätet.

Zur Mittagszeit fanden sich die Helfer und die Workshop-Teilnehmer zu einem sehr leckeren Mittagessen zusammen. Die gemeinsame Zeit wurde für angeregte Gespräche genutzt.

Frisch gestärkt wurde die Überdachung des Rennofenwerkplatzes instand gesetzt, um diesen wieder besser vor der Witterung zu schützen.

7

Kleine Pausen wurden genutzt, um den Teilnehmern des Keramik-Workshops bei der Herstellung ihrer Gefäße über die Schultern zu schauen.

6

Um vier der sechs Gruben, die für das archäologische Langzeitexperiment zur Getreidelagerung angelegt wurden, vom übrigen Gelände abzugrenzen und zu schützen, wurde ein Zaun gebaut. Für zwei weitere Getreidegruben auf dem Gelände gibt es jetzt auch eine Beschilderung.

Die neuen Zeiteninsel-Bewohner, sieben Schafe und zwei Ziegen, freuten sich über die belebte Insel, bekamen sie so doch viele Streicheleinheiten.

8

Wir danken den vielen fleißigen Helfern für ihr Engagement und freuen uns jetzt schon sehr auf den nächsten gemeinsamen Arbeitseinsatz im Juni, dann hoffentlich bei genauso schönem Wetter!

Fotos: Sarah Fräßdorf

EXARC-Tagung in Leiden

EXARC – die internationale Vereinigung der archäologischen Freilichtmuseen Webseite EXARC, bei der auch die Zeiteninsel bereits Mitglied ist, richtete in der vergangenen Woche ihre Jahrestagung  in der Universität zu Leiden (Niederlande) aus. Dr. Andreas Thiedmann und Meike Schuler-Haas nahmen für die Zeiteninsel an dieser Veranstaltung teil.

In diesem Jahr lag der Themen-Schwerpunkt auf der experimentellen Archäologie, es wurden aber auch Beiträge zur Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Museen und zur Entwicklung von Museen gebracht.

Dr. Sonja Guber, Vorsitzende des Fördervereins Zeiteninsel, stellte ihr Projekt zur Archäo-Imkerei , das ja in Kooperation mit der Zeiteninsel stattfindet, dem internationalem Publikum vor und erhielt viel Aufmerksamkeit für ihre Posterpräsentation.

Besonders ergiebig waren vor allem die Pausen zwischen den Vortragsblöcken und das gemeinsame Abendessen, um Kontakte zu knüpfen und interessante Themen weiter zu vertiefen. Hier gab es auch Präsentationen und Auslagen von Universitätsprojekten, Experimentalarchäologen, Museen usw. zum anschauen und informieren.

Am Ende des ersten Konferenztages fand ein Empfang durch den Bürgermeister der Stadt Leiden im wundervollen Ambiente des historischen Rathauses statt. Er betonte in seiner Rede seine Sympathie für Geschichte im Allgemeinen und die Archäologie im Besonderen, obwohl Leiden heute ja eine Stadt des zukunftsorientierten Wissens und der modernen Kultur sei.

Im Außenbereich des Universitätsgebäudes fand am zweiten Tag ein Mitmachprogramm der Archäologie-Studenten der Universität statt mit Speerschleudern, Bogenschießen, Steine schlagen usw. statt.

Am Samstag führte die ganztägige Exkursion zu zwei Freilichtmuseen in Südholland:

Zuerst besuchte die Teilnehmergruppe das „Prehistorisch Dorp“  in Eindhoven, eines der ältesten archäologischen Freilichtmuseen in den Niederlanden, mit Gebäuden der Eisenzeit bzw. römischen Kaiserzeit, des hohen Mittelalters und der Zeit der Karolinger. Die Gruppe wurde durch den Museumsleiter informiert und durch das Museum geführt. Außerdem konnte an zwei Kurz-Workshops teilgenommen werden.

Nach dem stilvollen Lunch in der frühmittelalterlichen Halle ging es weiter zum Museumsprojekt „Archeologisch Erf“ im Broekpolder Vlaardingen, in der Nähe von Rotterdam.

Hier ist ein archäologisches Freilichtmuseum im Entstehen, das konzeptionell und auch sonst viele Parallelen zur Zeiteninsel aufweist. So sollen hier ebenfalls mehrere Siedlungseinheiten aus verschiedenen Epochen und in natürlicher Umgebung entstehen. Ein Gebäude der Steinzeit wurde kürzlich als archäologisches Experiment errichtet und weitere werden folgen.

Es waren inspirierende Tage mit gutem Gedankenaustausch unter Kollegen aus der ganzen Welt, interessante neue Kontakte wurden geknüpft und die Zeiteninsel einem internationalen Fachpublikum bekannt gemacht.

IMG-20170423-WA0004

Arbeitseinsatz im April

Kein Scherz – auch am 1. Samstag im April trafen sich wieder Freiwillige auf dem Gelände der Zeiteninsel, um bei herrlichem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen an diversen Projekten zu arbeiten:

17758997_10209332187358669_661522629_o_Snapseed

Der Vier-Pfosten-Speicherbau für die Eisenzeit wurde weiter vorangebracht, in dem sogenannte „Kopfbänder“, die zur Queraussteifung zwischen einem horizontalen Balken und einem vertikal stehenden Holz eingesetzt werden, eingepasst wurden.

17761699_10209332188078687_418406440_o_Snapseed

 

Zwischen den beiden Materialcontainern wurde eine Überdachung angebracht, um zusätzlichen Stau- bzw. Arbeitsraum zu erhalten.

17692969_10209332187318668_1831021614_o_Snapseed

Auf der Insel haben Aktive den Zaun zum neuen Garten fertig gestellt. Hierzu wurde Weidenschnitt auf die Insel gebracht und die verwendbaren Ruten herausgeschnitten und im Zaun miteinander verflochten.

Der Boden wurde mit einer dicken Schicht Mulch bedeckt, um wachsendem Unkraut das Licht zu nehmen. Im Herbst wird dann eine Gründüngung aufgebracht, damit der Garten im kommenden Jahr bepflanzt werden kann.

17692783_10209332187998685_2117377762_o_Snapseed

Beim neu gebauten Lehmbackofen wurde die provisorische Überdachung abgebaut und mit dem Bau eines stabilen und dauerhaften Schutzdaches begonnen. Dafür mussten zunächst Löcher mit einem Erdbohrer gebohrt werden, um den Pfosten genügend Standsicherheit zu verleihen.

17692894_10209332186798655_1979973960_o_Snapseed

In der Mittagszeit wurden die fleißigen Helfer wieder mit einer tollen Suppe und selbst gebackenem Kuchen verwöhnt. Die Mitglieder des gleichzeitig stattfindenden Workshops Nadelbinden (siehe Blogbeitrag) schlossen sich der Mittagsrunde an und es entstanden interessante Gespräche.

DSC_4129

Danach ging die Arbeit wieder gut voran und die letzten Helfer machten am späten Nachmittag Feierabend, in dem Wissen gut voran gekommen zu sein.

Wir danken allen Freiwilligen für ihren Einsatz – es war wieder einmal ein schöner und produktiver Arbeitstag.

Fotos: Anke Udelhoven