Ein Wochenende mit der Köpertechnik

Auch in diesem Jahr fand wieder ein Workshop zum Historischen Brettchenweben mit der bekannten Textilspezialistin Sylvia Crumbach vom Archäologischen Freilichtmuseum Oerlinghausen statt.
Sechs interessierte Teilnehmer stellten sich der Herausforderung, in nur zwei Tagen die Grundlagen des Brettchenwebens zu erlernen.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Brettchenweben mit Sylvia Crumbach

Ende Oktober war es endlich wieder soweit: Die bekannte Archäotechnikerin Sylvia Crumbach nahm die Reise ins Marburger Land auf sich, um im Rahmen eines Workshops in die Technik des Brettchenwebens einzuführen. Insgesamt acht Frauen nahmen das Angebot wahr und trafen sich im schönen Ambiente des Dorfgemeinschaftshauses von Kehna in der Gemeinde Weimar.

Sylvia Crumbach, Mitarbeiterin des Archäologischen Freilichtmuseums Oerlinghausen und Textilexpertin, betonte bereits in ihrer Einleitung, dass es ihr wichtig sei, nicht nur die Technik des Brettchenwebens zu vermitteln, sondern auch auf die historischen Zusammenhänge und Hintergründe hinzuweisen.
Und so begann der erste Tag nicht direkt mit dem praktischen Teil, erst wurde es theoretisch: Sylvia Crumbach berichtete von den ersten Brettchengeweben, die entdeckt wurden, sprach über das Aussterben der Technik im späten Mittelalter und der Wiederentdeckung im 20. Jahrhundert sowie dem Implementieren dieser Technik als „urdeutsche Volkskunst“ in der Zeit des Nationalsozialismus.

20181027_124514_SnapseedNach einer kurzen Pause ging es dann weiter mit dem Erlernen des Schreibens von Musterbriefen, hierzu mussten die Teilnehmerinnen erst einmal nachvollziehen, wie das Drehen der Brettchen funktioniert und sie ein Muster in der Köpertechnik erstellen können. Denn diese sollten sie an diesem Wochenende kennen lernen. Sylvia Crumbach musste sehr sorgfältig jeden einzelnen Musterbrief Korrektur lesen, damit es keine Webfehler im Muster gibt.
Den restlichen Nachmittag verbrachten die Kursteilnehmerinnen nun mit dem Schreiben ihrer Webbriefe. Alle wollten hiermit schnell fertig werden, damit das Weben endlich beginnen konnte.
Am nächsten Morgen ging es dann mit frischer Kraft und Konzentration daran, die Kettfäden auf die Webstühle aufzuziehen. Hier arbeiteten wir in Zweierteams, um die Kette im sogenannten „endlosen Aufzug“ zu spannen. Zunächst werden erst eine helle sowie eine dunkle Farbe ausgesucht und festgelegt, wie breit der Rand des Gewebes werden soll. Nach dem Treffen der Auswahl richteten die Teilnehmerinnen alle Webstühle fertig ein und der große Moment, auf den alle solange gewartet hatten, war da: Es ging los mit dem Weben nach dem Musterwebbrief, den wir am gestrigen Tag hergestellt hatten.

20181028_143831_Snapseed
Über dem Raum schwebte eine konzentrierte Ruhe, alle bemühten sich ihre Webbriefe in das Material umzusetzen. Hier merkte man schnell, wer bereits Erfahrung im Brettchenweben hatte und wer sich erst in diese Technik einfinden musste. Wenn man zu locker webt, ziehen sich Muster in die Länge. Man darf nicht vergessen, den Schussfaden einzulegen und muss darauf achten, in welcher Reihe man in seinem Musterbrief war.„Die Karten werden es dir weisen“ kam dann die Auskunft von Sylvia Crumbach – und wenn man das System durchschaut hatte, war es auch so.
Spätestens jetzt hatten alle verstanden, dass dies eine hochkomplizierte Technik ist und wir im Grunde erst am Lack gekratzt hatten.

20181028_163945_Snapseed
Unser Resümee des zweiten Tages: Wir brauchen dringend weitere Unterweisung und viel Übung.
Einen großen Dank an Sylvia Crumbach, die mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen die Teilnehmerinnen in die ersten Grundlagen des Brettchenwebens eingewiesen hat!
Und vielen Dank auch an die Gemeinde Weimar, die uns ermöglichte, das Dorfgemeinschaftshaus zu nutzen.

20181028_163728_Snapseed

Text und Fotos Meike Schuler-Haas